HIMMELSTEMPEL, Halle Des Erntegebets Zweiter Teil

Audio-Guide Länge: 2.46
Deutsch Sprache: Deutsch

In den beiden Pavillons seitlich des Gebetsraums wurden einst die Tafeln der Göttlichen aufbewahrt. Der linke ist heute als Halle zur Anbetung des Himmels mit den Utensilien für die Opferriten und die gesamte Ausübung der Himmelsanbetung durch den Kaiser eingerichtet. Eine Nachbildung des Kaisers Qianlong zeigt ihn bei der Durchführung des höchsten Rituals der Qing-Dynastie. Der rechte Pavillon ist in einen Raum für Musik und Tanz verwandelt worden, in dem man alte Instrumente der Shao-Musik, wie Glocken und Glockenspiele, sehen kann. Mittels Texten, Bildern, beleuchteten Schaukästen, Modellen und Tonreproduktionen wird die musikalische und choreographische Stimmung der verschiedenen Zeremonien, die im Tempel stattfanden, rekonstruiert.

Ein weiteres wichtiges Gebäude des Komplexes ist der Kaisersaal des Himmels, der durch drei Glastüren mit dem Gebetsraum verbunden ist. Es war der Ort, an dem die Tafeln der Göttlichen geweiht wurden. Das seitliche Tor wird das Guxi-Tor genannt, was 70 Jahre bedeutet. Beachten Sie das blau emaillierte Dach des Raumes. Unter der Dachtraufe befindet sich eine von Kaiser Jiajing handgeschriebene Tafel, die ankündigt: „Kaiserlicher Paradiessaal“:

Im Inneren befinden sich Schreine in Form eines kleinen Hauses, die die sogenannten Tafeln Gottes bewahren. Am ersten und fünften Tag eines jeden Mondmonats staubten die Beamten sie ab und verbrannten dann Weihrauch.

Auf einer Seite des Altars sehen Sie hingegen den Korridor der 72 Altäre. Es ist ein langer Säulengang mit einer wunderschön verzierten Decke und einem grünen Ziegeldach. Er ist fünf Meter breit, 350 Meter lang und enthält 72 kleine Räume, in denen sich ebenso viele Altäre befanden. Er ist mit den dahinterliegenden Göttlichen Küchen verbunden.

Am Vorabend der Opferzeremonie wurde der Korridor mit Laternen beleuchtet und die Opfergaben, darunter Jade, Seide, Getreide und Früchte, wurden in einer prächtigen Prozession entlang des Korridors getragen.

 

 

 

Und noch eine Kuriosität: Am Ende des Korridors befinden sich die Steine der sieben Sterne ... aber in Wirklichkeit sind es acht. Es ist erwähnenswert, dass Kaiser Jiajing sieben große Felsblöcke wie die Gipfel des Taishan-Gebirges geformt hat, um die Einheit Chinas zu symbolisieren. Als auch die Mandschurei Teil des Staates wurde, ließ Kaiser Qianlong einen weiteren hinzufügen.

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf