HACKESCHE HÖFE, Präsentation

Audio-Guide Länge: 2.29
Deutsch Sprache: Deutsch

Guten Tag, ich bin Anna, Ihre persönliche Reiseführerin. Zusammen mit MyWoWo begrüße ich Sie herzlich an einem der weltweit spektakulärsten Orte, den Hackeschen Höfen.

 

Die Hackeschen Höfe sind die bekannte Hofanlage entlang des Scheunenviertel, des ehemalig jüdischen Viertels.

Sie befinden sich heute in einer der angesagtesten Gegenden Berlins. Sie müssen jedoch wissen, dass diese Gegend für lange Zeit arm war. Jahrhundertelang außerhalb der Stadtmauern gelegen, wurde sie Ende des 17. Jahrhunderts in „Kornspeicherviertel“ umbenannt, da hierher die Scheunen verlegt und so aus dem Stadtzentrum entfernt wurden. Das Schicksal des Stadtteils änderte sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als sich dort viele Juden aus Osteuropa niederließen, was zu einer grundlegenden Umbildung führte. Läden und Geschäfte wurden eröffnet und es begann ein reges Treiben in der Gegend.

Mit dem Nationalsozialismus und der Deportation der Juden verlor der Bezirk seine Vitalität, die er erst in jüngerer Zeit wiedererlangte. Heute ist er einer der coolsten Stadtteile Berlins, dicht durchzogen von Nachtclubs, Kunstgalerien und den angesagtesten Modegeschäften.

 

An der Rosenthaler Straße öffnet sich der Komplex aus acht miteinander verbundenen Höfen, besser bekannt als Hackesche Höfe, der 1907 vom Architekten Kurt Berndt als Markt errichtet wurde.

Während der Jahre des Kalten Krieges wurde der Komplex nicht vollständig genutzt und erst nach einer langen, 1997 abgeschlossenen Restaurierung hielt hier wieder neues Leben Einzug.

 

Der Haupteingang befindet sich an der Hausnummer 40. Ein Gebäude mit einer prächtigen Jugendstil-Fassade führt Sie in den ersten Innenhof mit Gebäuden, deren Wände vollständig mit farbigen Fliesen verziert sind. Es wurde, wie auch die Fassade, vom Architekten August Endell entworfen.

Von hier aus können Sie die anderen Gebäude betreten, um einen echten städtischen Mikrokosmos zu entdecken, der von Cafés, Theatern, Kinos, Restaurants, Boutiquen, Kunstausstellungen und Unterhaltungsorten bevölkert ist.

 

Ich verabschiede mich mit folgender Kuriosität von Ihnen: Die Hackeschen Höfe sind auch ein Denkmal der jüdischen Gemeinde von Berlin, da sie 1939 im Besitz eines jüdischen Unternehmers standen und die jüdische Schule beherbergten. Aber der Besitzer wurde von den Nazis zum Verkauf gezwungen und die Schule geräumt und verwüstet.

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf