JUDISCHES MUSEUM, EINFÜHRUNG

Audio-Guide Länge: 3.00
Deutsch Sprache: Deutsch

Guten Tag, ich bin Helmut, Ihr persönlicher Reiseführer. Zusammen mit MyWoWo begrüße ich Sie herzlich an einem der weltweit spektakulärsten Orte, dem Jüdischen Museum.

 

Das Jüdische Museum dokumentiert die Geschichte der deutschen Juden.

Mit jährlich rund 700.000 Besuchern ist es eines der meistbesuchten Museen Berlins.

Die Ausstellung erstreckt sich auf zwei Gebäude, die meisterhaft miteinander kombiniert sind. Der Eingang befindet sich in der Lindenstraße, wo Sie ein majestätisches barockes Gebäude betreten, das 1735 vom Deutschen Philipp Gerlach als Sitz des Obersten Gerichtshofes Preußens entworfen wurde. Von hier aus führt eine steile, dunkle Treppe zum modernen Gebäude des amerikanischen Architekten Daniel Libeskind.

 

Die Außenseite des Gebäudes ist vollständig mit Zinkplatten verkleidet, die scharfkantig aufeinander treffen und das Licht durch lange, schmale Fenster eindringen lassen, die an Schießscharten mittelalterlicher Burgen erinnern.

Im Inneren kreuzen sich drei Gänge, genannt „Achsen“, und formieren sich zu einer Art Labyrinth. Jede von ihnen ist einem wichtigen Thema der jüdischen Geschichte gewidmet. Sie finden die Achse des Exils, die Achse des Holocaust und die Achse der Kontinuität.

 

Das Jüdische Museum öffnete 2001 erstmals seine Pforten für Besucher. Sechs Jahre später fügte Libeskind dem barocken Gebäude einen verglasten Innenhof hinzu.

Die ihn tragenden Säulen sind nach oben geteilt und kreuzen sich untereinander. In der Vorstellung des Architekten sollte diese Art von Baumkrone die Sukka symbolisieren, die jüdische Laubhütte, in der sich die Menschen während der Wüstenwanderung versammelten.

 

Eine weitere Erweiterung erfolgte 2012 und führte zur Gründung der Michael Blumenthal Akademie, die sich direkt vor dem Museum auf der anderen Seite der Lindenstraße befindet. Der abermals von Libeskind entworfene Bau besteht aus drei ineinander eingebetteten Kuben, die ein Auditorium, eine Bibliothek, Archive und Unterrichtsräume beherbergen. Die beiden Holzwürfel im Inneren wollen an die Arche Noah erinnern. So wie die Geschöpfe Gottes in dem berühmten biblischen Boot Rettung fanden, so bleibt in diesen Räumen die Erinnerung an die jüdische Geschichte erhalten.

 

Und noch eine Kuriosität: Das Gebäude ist nach einem Plan gebaut, den Libeskind selbst Between the lines, „zwischen den Linien“, nannte, da es aus geknickten Achsen besteht, die an einen Davidstern erinnern.

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf