MUSEUM TOPOGRAPHIE DES TERRORS, Präsentation

Audio-Guide Länge: 2.39
Deutsch Sprache: Deutsch

Guten Tag, ich bin Thomas, Ihr persönlicher Reiseführer. Zusammen mit MyWoWo begrüße ich Sie herzlich an einem der weltweit spektakulärsten Orte, dem Museum Topographie des Terrors.

 

Das Museum befindet sich dort, wo sich zwischen 1933 und 1945 das Hauptquartier der Gestapo, der schrecklichen und grausamen Geheimen Staatspolizei zur Zeit des Nationalsozialismus, befand. Der gesamte Bezirk wurde während des Zweiten Weltkrieges schwer bombardiert und anschließend dem Erdboden gleichgemacht. Beim Wiederaufbau der Stadt wurden jedoch durch die Beseitigung der Trümmer geheime Gänge und Zellen gefunden, in denen politische Gefangene festgehalten und gefoltert worden waren. So wurde 1987 anlässlich der 750-Jahrfeier Berlins beschlossen, das Gelände für eine Freiluftausstellung über die Grausamkeiten der Nazis zu nutzen.

Die Ausstellung fand so viel Anklang, dass sie zu einer Dauerausstellung wurde. In den folgenden Jahren wurden die Ausgrabungen im Untergrund fortgesetzt, und 2010 wurde eine riesige Ausstellungshalle von 800 Quadratmetern gebaut, um die Funde zu verwahren. Gleichzeitig wurden die Gänge und unterirdischen Zellen, die den aufregendsten und eindrucksvollsten Teil eines Besuchs darstellen, für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

 

Eine Reihe bewegender Fototafeln, die nach Themen geordnet sind, führt Sie in die dunklen Jahre zurück und rekonstruiert die Gräueltaten sowie Folter- und Erpressungsmethoden der erbarmungslosen Polizei Hitlers. Die Etappen der Terrorpolitik, die zum Tod tausender Menschen führte, sind anschaulich beschrieben, und die Verantwortlichen für die zwischen 1939 und 1945 sowohl in Deutschland als auch im übrigen Europa begangenen Gräueltaten werden mit Namen und Gesichtern versehen.

Das Museum dokumentiert auch das allgemeine Klima der stillen Zustimmung zu den Methoden der Gestapo, das die Errichtung eines derartigen Terrorsystems erst ermöglichte.

 

Das Museum bewahrt auch einen langen Abschnitt der Berliner Mauer, der nach der Wiedervereinigung nicht abgerissen wurde. Er steht in der Niederkirchnerstraße, der er für ca. 200 Meter folgt.

 

Ich verabschiede mich mit folgender Kuriosität von Ihnen: Ein Teil der Fotoausstellung befindet sich im Graben vor den Fundamenten der Gestapozellen, wo politische Gefangene verhört, gefoltert und schließlich getötet wurden.

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf