MUSEUMSINSEL, Pergamonmuseum Werke

Audio-Guide Länge: 2.37
Deutsch Sprache: Deutsch

Die berühmtesten Werke des Pergamonmuseums sind der Pergamonaltar, das Markttor von Milet und das Ischtar-Tor.

 

Der Altar ist im Inneren des Hauptgebäudes untergebracht. Der Anblick ist wirklich beeindruckend, Sie sollten jedoch wissen, dass es sich um eine Nachbildung handelt. Nur der große gemeißelte Fries, der sich nach unten zieht, ist wirklich original.

Der riesige Altar stand ursprünglich auf der Akropolis im türkischen Pergamon. Als Dank an die Götter für den Sieg über die Galater, ein benachbartes Volk, wurde er zwischen 170 und 159 v. Chr. errichtet und überragte das gesamte Tal.

 

Die riesige zentrale Freitreppe mündet in einen hohen Sockel. Den oberen Teil dominiert ein Säulenportal. Das interessanteste Element ist das den Sockel schmückende Hochrelief, das den Mythos der Gigantenschlacht nacherzählt, den legendären Kampf zwischen den Göttern und den Giganten, die versucht hatten, den Gipfel des Olymp, Sitz der griechischen Götter, zu besteigen, jedoch besiegt und vertrieben worden waren.

 

Unter den klassischen Funden befindet sich auch das imposante Markttor von Milet, das während des Römischen Reiches in der berühmten und reichen griechischen Stadt Milet - ebenfalls in der heutigen Türkei - erbaut wurde. Es wurde mit zeitgemäßen Materialien wiederaufgebaut.

 

Zu dem im Südflügel aufgestellten Ischtar-Tor gelangt man über die 30 Meter lange Prozessionsstraße, die von zwei seitlichen Löwenreihen gesäumt wird, wie einst die Zugangsstraße nach Babylon, der alten Hauptstadt Mesopotamiens im heutigen Irak.

Das riesige Tor war eines von neun in Babylon und Ischtar, der Göttin der Liebe und des Krieges, geweiht. Es ist mit blauen und goldenen glasartigen Keramikfliesen besetzt, die Tierfiguren nachbilden. Ihnen werden sicherlich die Stiere, die Symboltiere des Gottes Adad, und andere seltsame Kreaturen auffallen. Letztere sind Mushussu, mythische Drachen mit einem schuppenartigen Schlangenkopf und – schwanz; die Vorderbeine sind die eines Löwen, die Hinterbeine die eines Adlers: alles Sinnbilder des Gottes Mardùk. Sie sollten den Eingang zur Stadt Babylon schützen und Feinde entmutigen.

 

Und noch eine Kuriosität: Die schmückenden Skulpturen auf dem Fries des Pergamonaltars waren, wie die meisten der antiken Statuen, vollständig gefärbt, um glaubwürdiger zu erscheinen. Das heutige Weiß des Marmors ist ein Zeichen altersbedingter Abnutzung.  

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf