INVALIDES, GRAB NAPOLEONS

Audio-Guide Länge: 2.23
Autor: STEFANO ZUFFI E DAVIDE TORTORELLA
Deutsch Sprache: Deutsch

Zum Komplex von Les Invalides gehört auch die große Kirche von Saint-Louis des Invalides, die auch „Soldatenkirche“ genannt wird. Sie können Sie an der Hinterseite des Ehrenhofs sehen, ähnlich einem Kloster. Auch der Innenraum hat mit den Säulen und einer erhöhten Galerie einen strengen Stil. Sie werden sicher bemerken, dass von oben Fahnen herunterhängen: Es sind die Ehrenzeichen, die während der Kriege den feindlichen Regimentern entzogen wurden, aber sie sind alle aus der Zeit nach Napoleon, denn die vorherigen wurden nach der Niederlage von Waterloo verbrannt, damit sie nicht als Trophäen wieder in die Hände der Feinde gelangen konnten. In der Krypta sind über 400 Soldaten begraben, von denen, die für die tapfersten Aktionen ausgezeichnet wurden.

An der Hinterseite der Kirche, hinter dem Hauptaltar, trennt eine Verglasung die Kirche von der Kuppelkapelle, die Invalidendom genannt wird, einem echten Meisterwerk des Barock, das als ein dem König und dem Hof vorbehaltenes Gebäude konzipiert wurde.

Sicher ist Ihnen die offensichtliche Ähnlichkeit mit der Kuppel von Michelangelo des Petersdoms in Rom aufgefallen: Die Goldfolien, mit denen sie beschichtet ist, haben ein Gesamtgewicht von zwölf Kilogramm. Gehen Sie ruhig schnell durch die Kapelle hinunter zur kreisförmigen Krypta, wo Sie das Grabmal Napoleons sehen können. Es besteht aus einem einfachen, aber beeindruckenden Sarkophag aus rotem, finnischem Porphyr. Wie jetzt, fragen Sie sich vermutlich, ist Napoleon nicht im Exil auf der abgelegenen Insel St. Helena gestorben? Sicher, aber Sie müssen wissen, dass die britische Regierung im Jahr 1840, 19 Jahre nach seinem Tod, seine sterblichen Überreste an die französische Regierung zurückgegeben hat: Der Transport des Leichnams von Afrika nach Frankreich und seine Bestattung unter der Kuppel des Invalidendoms war ein ergreifendes Ereignis für den neuerwachten Nationalstolz. In der Nähe des Grabmals des Kaisers können Sie die Gräber seiner beiden Brüder Joseph und Jérôme und der berühmtesten Kommandanten seiner Armeen sehen.

 

NEBENBEI: Napoleons Asche ruht in einem Eisensarg, aber wie in den Gräbern der ägyptischen Pharaonen ist dieser wiederum von einem Sarg aus Akazienholz umschlossen. Jener befindet sich in zwei Särgen aus Blei und diese wieder in einem aus Ebenholz, der letzte ist aus Eiche.

Hiermit endet der Besuch im Komplex von Les Invalides in Paris. MyWoWo bedankt sich bei Ihnen und erwartet Sie bald wieder an einem weiteren Wunder der Welt!

Laden Sie sich kostenlos MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf