LOUVRE-MUSEUM, Pierrot Gilles Watteau Pierrot Richelieu-Flügel Saal 35

Audio-Guide Länge: 3.21
Autor: STEFANO ZUFFI E DAVIDE TORTORELLA
Deutsch Sprache: Deutsch

Das Meisterwerk von Antoine Watteau, das Sie gerade bewundern, das so genannte Pierrot oder Gilles, stellt das Symbol der neuen künstlerischen und kulturellen Epoche Frankreichs dar, die sich zwischen dem Ende der langanhaltenden, absoluten Monarchie von Ludwig XIV. und der Thronbesteigung von Ludwig XV. erstreckte und den Durchbruch des leicht erotischen, von Madame de Pompadour hoch geschätzten Stils zeichnete.

Dies waren die ernüchternsten und vornehmsten Jahre der Herrschaft, zwischen 1715 und 1723.  Unter dem Deckmantel der „leichten“ Themen kann man ein Gefühl der Nostalgie, eine tiefe Melancholie wahrnehmen, die sich selbst in die amüsantesten Szenerien einzuschleichen scheint.

Als großer Liebhaber des Theaters war sich Watteau der Regeln bewusst, die er bei der Verschleierung, der Vortäuschung, in den Gesten, Ausdrucksweisen und Emotionen zu befolgen hatte: Und gerade aus diesem Grund wurde die Commedia dell'Arte zur Bühne der Befangenheit, der Zweideutigkeit und der Unsicherheit, die der Prunk und die Herrlichkeit in der Zeit von Ludwig XIV. zu löschen versucht hatte.

Dieser Pierrot ist eines der bedeutendsten Gemälde von Watteau und eines der wenigen, in denen die Figuren fast in Lebensgröße dargestellt sind. Thema des Gemäldes ist eine der berühmtesten Masken der Commedia dell’Arte, so wie sie  in dem beliebten Théâtre des Italiens, dem Theater der italienischen Komödianten, in Szene gesetzt wurde. Neben der Hauptfigur sind weitere vier Komödianten identifizierbar: links Cassandro auf dem Esel, die Verlobten Leandro und Isabella und schließlich der Modegeck ganz an der rechten Seite, der auf verschiedenste Weise den armen Pierrot verfolgt.

Die außergewöhnliche Größe des Gemäldes und der entschiedene und definierte Pinselstrich, der von dem für Watteau üblichen abweicht, lassen vermuten, dass das Leinwandgemälde unter anderem als Theaterplakat verwendet wurde. Es handelt sich zweifellos um eines seiner späteren Werke, wahrscheinlich aus der Zeit, in der Watteau schon von der Krankheit befallen war, an der er sehr frühzeitig, mit nur siebenunddreißig Jahren, im Jahr 1721 verstarb.

Gegen den Rat des Malers Jacques Louis David wurde das Leinwandgemälde im Jahr 1804 von Baron Vivant-Denon bei einem Pariser Kunsthändler, der es als Aushängeschild seiner Galerie verwendete, zu einem ausgesprochen niedrigem Preis erworben. Der Baron bewahrte das Werk in seiner privaten Sammlung, ohne es in die des Louvre zu verlegen, doch in nur wenigen Jahrzehnten schoss der Wert des Gemäldes in die Höhe: einige englische Sammler boten bis zu tausendmal den ursprünglichen Kaufpreis! Und so wurde es im Jahr 1869 schließlich dem Louvre gespendet.

 

NEBENBEI: In jüngster Zeit hat ein spanischer Fachkenner die Vermutung aufgestellt, dass Watteau nicht an Tuberkulose verstarb, wie man immer geglaubt hatte, sondern vom Bleiweiß vergiftet wurde, das er in diesem und anderen Gemälden als weiße Farbe einsetzte!

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf