ARCHÄOLOGISCHES MUSEUM, Ephebe Von Antikythera Saal 28

Audio-Guide Länge: 2.54
Deutsch Sprache: Deutsch

Sie stehen vor einem weiteren Meisterwerk des Museums, der majestätischen Bronzestatue „Ephebe von Antikythera“. Sie wurde 1900 im Meer vor der griechischen Insel Antikythera aus dem Wrack eines römischen Schiffes geborgen, das sie zusammen mit anderen Skulpturen aus Bronze und Marmor nach Italien bringen wollte.

Das Werk geht auf das Jahr 335 v. Chr. zurück und wird Euphranor zugeschrieben. Die 1,96 Meter hohe Statue wurde in vielen Fragmenten gefunden und 1953 endgültig wieder aufgebaut.

Es ist offensichtlich, dass der Jüngling einst ein Objekt in der Hand hielt. Wenn wir wüssten, um welches es sich handelte, könnten wir dem dargestellten Helden auch einen Namen geben. Eine der verschiedenen Interpretationen geht davon aus, dass es sich um Perseus handelt, der nachdem er die schreckliche Medusa getötet hatte, nun den abgetrennten Schlangenkopf als Trophäe in die Höhe streckt. Eine andere Hypothese bezieht sich auf den berühmten Mythos von Paris, der als der schönste unter den Männern galt und hier bei der Übergabe einer goldenen Frucht an die Aphrodite verewigt wurde. In beiden Fällen fehlen jedoch einige klassische Merkmale der Helden. Andere argumentieren, dass es sogar ein Athlet sein könnte, der eine Trophäe zeigt.

Beachten Sie die stabile Darstellung des Körpers, der mit einer gut ausgebildeten Muskulatur perfekt ausbalanciert in seinen Bewegungen ist. Der schöne Jüngling steht sicher auf dem linken Bein, das rechte ist am Ende eines Schrittes noch leicht gebeugt, sein linker Arm hängt locker am Körper herab, während er den rechten nach oben ausstreckt, um das erwähnte Objekt zu zeigen, das heute leider verschwunden ist. Achten Sie auf den Blick des Heroen. Er hat noch seine ausdrucksstarken Glaspastenaugen, die so wichtig sind, um dem Werk Leben einzuhauchen.

 

 

Und noch eine Kuriosität: Während der Bergung der Statue wurde auch der berühmte Mechanismus von Antikythera gefunden, der sich in Raum 38 des Museums befindet. Das Gerät, von dem Sie auch eine funktionierende Rekonstruktion sehen werden, ist der älteste bekannte mechanische Rechner, der zwischen 150 und 100 v. Chr. oder nach neueren Hypothesen 250 v. Chr. entstand. 

Es handelt sich um ein ausgeklügeltes Planetarium, das von Zahnrädern angetrieben wurde, um den Sonnenaufgang, die Mondphasen, die Bewegungen der fünf damals bekannten Planeten, die Tagundnachtgleichen, die Monate, die Wochentage und die Daten der Olympischen Spiele zu berechnen.

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf