BASILIKA DES HEILIGEN FRANZISKUS, Oberkirche Giotto 1

Audio-Guide Länge: 2.35
Deutsch Sprache: Deutsch

Im Querschiff haben Sie gesehen, wie Cimabue das Leben Christi und die Offenbarung malerisch umgesetzt hat. Er verwendete dramatische und visionäre Bilder, die oft schwer zu verstehen sind. Seine Bildsprache war zu weit von der Realität entfernt, um von den einfachen Menschen, die die Kirche bevölkerten, verstanden zu werden.

Daher berief man jüngere Maler, die einen natürlicheren und einfacheren Stil schufen und mit der Freskotechnik vertraut waren. Und endlich hören Sie den Namen Giotto, einen der brillantesten Geschichtenerzähler in Bildern aller Zeiten, der Ihnen hier die Geschichte des Heiligen Franziskus erzählt, die am Ende der rechten Wand in der Nähe des Querschiffes beginnt.

Die erste Episode „Die Huldigung eines einfachen Mannes“ zeigt einen Mann, der auf dem Platz von Assisi vor dem Tempel der Minerva vor dem Heiligen einen Mantel ablegt. Alles ist klar, ohne weiteren Erklärungsbedarf. Giottos Sprache ist einfach, fließend, reich an Realitätsbezug in menschlichen Figuren, Posen, Ausdrücken, aber auch in der Beschreibung der Umgebung, in der sie sich bewegen: die Stadt Assisi und ihre Prunkbauten sind in wesentlichen Details erkennbar. Bei Giotto sind sowohl die Bauten als auch die Figuren zeitgenössisch. Nur bei den Säulen des Tempels malte er eine weniger, um den zentralen Raum nicht zu erdrücken.

Weiter geht es mit „Das Geschenk des Umhangs“ ... was für ein Unterschied zu dem ähnlichen Gemälde von Simone Martini von der Unterkirche! Alles erscheint natürlich und es gibt keine ornamentalen Raffinessen (erinnern Sie sich an die Pferdemähne?). Die Linien der Berge laufen über dem Kopf des Heiligen zusammen, um zu zeigen, dass er das Zentrum der Geschichte ist.

Achten Sie im folgenden Fresko „Verzicht auf den Reichtum“ wie Giotto Franziskus von der Kirche und den Priestern sowie von seinem Vater mit dem Palast und der Bourgeoisie trennte. Im leeren Raum in der Mitte unterstreichen die gefalteten Hände des Heiligen die Bedeutung des Gebets.

Das Fresko „Vertreibung der Teufel aus Arezzo“ folgt dem gleichen Schema: Die Kirche scheint den Heiligen mit Energie aufzuladen, die dann in der Geste der Vertreibung freigesetzt wird.

 

Und noch eine Kuriosität: Giotto war auch ein witziger Mann. Man sagt, er habe, während er in Cimabues Werkstatt arbeitete, eine Fliege auf die Nase einer Figur des Meisters gemalt und Cimabue habe den Scherz erst bemerkt, nachdem er versucht hatte, sie mit seiner Hand zu vertreiben.

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf