BASILIKA DES HEILIGEN FRANZISKUS, UNTERKIRCHE SIMONE MARTINI

Audio-Guide Länge: 3.18
Deutsch Sprache: Deutsch

In der Kapelle von San Martino können Sie einen weiteren Künstler aus Siena sehen, den geschätzten Simone Martini, Konkurrent von Pietro Lorenzetti. Um 1320 malte er den wertvollsten Freskenzyklus der gesamten Basilika. Lassen Sie Ihre Augen auf die Gemälde als Ganzes schweifen: Sie werden einen außergewöhnlichen Sinn für Eleganz und Raffinesse erblicken, der Sie eher an einen fürstlichen Hof als an eine Kirche der „Armen“ erinnern wird.

Schauen Sie sich dann die Szenen nacheinander an: Für jede einzelne werde ich Sie auf einige Details hinweisen.

In „Mantelteilung des Hl. Martin“ scheinen die Locken der Pferdemähne von einem erlesenen Friseur gekämmt worden zu sein;

Im Bett von „Traum“ gleitet das Licht über die schottische Decke und zu ihren Füßen befindet sich eine stabile Truhe für wertvolle Gegenstände;

In „Investitur des Hl. Martin“ können Sie die begeisterten Blicke und die Kleidung der Musikergruppe und der Falkner bestaunen;

Beachten Sie in „Kampf mit dem Kruzifix“ die unglaubliche Konzentration der Feinde hinter den Bergen;

Achten Sie in „Meditation“ auf den lichtdurchfluteten Raum und den Kleriker, der den scheinbar schlafenden Bischof mit äußerster Sanftmut weckt.

In „Die Messe des Hl. Martin“ ist die weiße Tischdecke mit kostbaren türkischen Verzierungen versehen;

Genießen Sie in „Erweckungswunder“ den verblüfften Ausdruck des Mannes mit der großen blauen Kopfbedeckung;

Im Fresko „Tod“ ist der wunderbare Blick auf den Kopf des Diakons, der sich über den Heiligen beugt, bemerkenswert; achten Sie als Letztes in „Begräbnis des Hl. Martin“ auf das Innere der gotischen Kirche, deren Fenster mit kleinen Säulen und Schnitzereien verziert sind.

Simone war ein empfindsamer Maler. Er war von der ihn umgebenden Welt fasziniert, die ihm schön erschien und er liebte es, all ihre Details mit einer unersättlichen Neugier zu entdecken und zu erzählen.

 

Und noch eine Kuriosität: Kommen wir noch einmal auf „Die Mantelteilung des Hl. Martin“ zurück: Sie haben vielleicht am Himmel über dem Kopf des Pferdes etwas Unverständliches bemerkt. Worum könnte es sich handeln? Wenn Sie sich viele Fragen stellen, werden Sie viele Dinge entdecken. In diesem Fall ist es ein zweiter Kopf des Heiligen Martin. Doch was macht er da? Hier ist die Erklärung: Zuerst malte Simone den Heiligen ganz rechts, dann änderte er seine Meinung und platzierte ihn dort, wo man ihn jetzt sieht. Offensichtlich hatte er ihn mit dem Blau des Himmels bedeckt, aber später fiel die Farbe ab und der Kopf tauchte wieder auf.

Laden Sie sich kostenlos MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf