ANNUNZIATA-PLATZ, KIRCHE - INNEN

Audio-Guide Länge: 2.47
Autor: STEFANO ZUFFI E DAVIDE TORTORELLA
Deutsch Sprache: Deutsch

Wenn Sie von dem hellen Kreuzgang der Gelübde in die Basilika der Verkündigung gehen, wird es Ihnen so vorkommen, als wäre di Nacht hereingebrochen.

Aber sobald Sie sich an das gedämpfte Licht gewöhnt haben, zeigt sich Ihnen die Kirche in ihrer gesamten unerwarteten Pracht. Florentiner Kirchen sehen selten prunkvoll aus, aber diese hier ist auf jeden Fall eine Ausnahme. An dem Stuck, dem Marmor und den Vergoldungen können Sie die verschiedenen architektonischen und dekorativen Phasen erkennen, obwohl Ihnen das Aussehen zum größten Teil als Barock erscheinen wird. Sie können sich auch mit der Betrachtung der verschiedenen Votivgaben, der Geschenke und der kostbaren Möbel vergnügen, die sich in der Kirche angesammelt haben, die vielleicht mehr als jede andere die Frömmigkeit der Florentiner an sich gezogen hat.

Gleich nach links vom Eingang finden Sie den kleinen Tempel aus dem fünfzehnten Jahrhundert Tempel, der das wundersame Fresko schützt: Selbst Michelangelo, der bekanntermaßen ein ziemlich freier und kritischer Geist war, ging davon aus, dass in diesem Gemälde eine göttliche Intervention zu erkennen wäre!

Unter den Kunstwerken der Seitenkapellen sollten Sie sich in der letzten Kapelle auf der rechten Seite die interessante Pietà aus Marmor nicht entgehen lassen, bei der der Bildhauer Baccio Bandinelli sich selbst dargestellt hat, während er den Körper des toten Christi hält.

Entlang der linken Seite können Sie in den ersten beiden Kapellen bedeutende Gemälde von Andrea del Castagno sehen, einem der wichtigsten Protagonisten im Florenz des fünfzehnten Jahrhunderts, von dem Sie vielleicht bereits das prächtige Reiterdenkmal für Nikolaus von Tolentino im Dom gesehen haben. In der vierten Kapelle dürfen Sie das große und schöne Tafelbild Mariä Himmelfahrt nicht verpassen, ein Werk von Perugino, das einst auf dem Hauptaltar der Kirche stand.

Von der linken Seite der Kirche kommen Sie in den großen Kreuzgang aus dem späten 15. Jahrhundert, dessen Lünetten zu Beginn des 17. Jahrhunderts mit Fresken versehen wurden. Das bedeutendste ist die wunderbare Madonna del Sacco, ein Werk aus dem sechzehnten Jahrhundert von Andrea del Sarto, das nach dem Sack benannt ist, auf den sich der Heilige Joseph stützt.

Vom zweiten Kreuzgang endet schließlich Ihre Besichtigung der Basilika in der mit Fresken aus dem 16. Jahrhundert verzierten Kapelle von Sankt Lukas. Es war hier, wo der große Vasari den Sitz der Bruderschaft der Maler in Florenz haben wollte. Mehrere großen Meister, wie Jacopo Pontormo und Benvenuto Cellini, liegen hier begraben.

 

NEBENBEI: Wenn Sie sich zufällig um den 25. März in Florenz aufhalten, sollten Sie die Gelegenheit nutzen, genau an dem Tag die Kirche zu besuchen: Er ist nicht nur das Fest der Verkündigung, der die Kirche geweiht ist, sondern auch der Neujahrstag von Florenz! Er wurde bis 1750 gefeiert, als die Stadt den gregorianischen Kalender angenommen hat, der den Beginn des Jahres auf den 1. Januar festlegt.

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf