DOM, AUSSENBEREICH

Audio-Guide Länge: 3.12
Autor: STEFANO ZUFFI E DAVIDE TORTORELLA
Deutsch Sprache: Deutsch

Wie immer empfehle ich Ihnen, vor dem Eintreten außen um den großen, Sankt Maria del Fiore gewidmeten Dom herumzugehen, dessen Geschichte ich Ihnen jetzt kurz erzählen werde.

Das riesige Gebäude ist das Ergebnis einer Jahrhunderte dauernden Erarbeitung, zeigt aber auch sehr deutlich den Fingerabdruck von zwei Genies der Architektur: Arnolfo di Cambio, der das Gesamtprojekt entwickelte, und Filippo Brunelleschi, der in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts die meisterhafte Kuppel entworfen hat, die das Bauwerk krönt. Der Dom von Florenz ist eine der größten Kirchen der Welt und kann etwa 30.000 Personen aufnehmen.

Die Kirche Sankt Maria del Fiore nahm die Stelle der ehemaligen, Sankt Reparata gewidmeten Kirche ein und mit dem Bau wurde im Jahr 1299 begonnen. Die Baustelle wurde 11 Jahre lang von Arnolfo di Cambio geleitet, bis zu seinem Tode, als er von Giotto ersetzt wurde. Im Laufe von achtzig Jahren wurden die Arbeiten am Dom im Wesentlichen abgeschlossen, es fehlte nur die Fassade und die Kuppel.

Über die Kuppel werde Ich in der nächsten Datei sprechen, aber die Geschichte der leidgeprüften Fassade hören Sie jetzt: Gegen Ende des 16. Jahrhunderts wurden die einst von Arnolfo di Cambio gebauten Teile abmontiert, einschließlich der Skulpturen, die noch heute im Dommuseum zu sehen sind. Für drei Jahrhunderte blieb die Fassade unbearbeitet und wurde erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts in einem akademischen neugotischen Stil, reich an Dekorationen und Skulpturen, fertiggestellt. Die Verwendung des gleichen weißen, roten und grünen Marmors, mit dem die Seiten verkleidet sind, macht dennoch eine homogenes Ganzes daraus. Auch die Bronzeportale stammen aus der gleichen Zeit.

Wenn Sie sich die geometrischen Muster neben der Pforte in Höhe des Campanile di Giotto genauer ansehen, werden Sie feststellen, dass diese ein wenig anders sind als der Rest des Bauwerks, und tatsächlich handelt es sich hierbei um den ältesten Teil der Verkleidung.

Den schönsten Seiteneingang des Domes finden Sie hinten an der linken Seite: Er wird „Porta della Mandorla“ genannt, zu deutsch die „Mandelpforte“, und stammt vom Beginn des 15. Jahrhunderts. Beachten Sie das schönen Flachrelief, mit dem der obere Teil verziert ist, und das schöne Mosaik, das die Verkündigung darstellt.

 

NEBENBEI: Das Holzportal auf der linken Seite des Doms, das sich zwischen zwei von Löwen gestützten Säulen befindet, heißt Pforte der Cornacchini und ist mit einer dramatischen Geschichte verbunden. Ein gewisser Anselmo hatte geträumt, von einem Löwen gefressen worden zu sein. Um den Schock des Albtraums zu überwinden, näherte er sich einem der beiden Löwen zu Fuß der Säulen und legte ihm seine Hand in den Rachen. Aber dort hatte sich ein Skorpion versteckt, das ihn stach und tötete!

Laden Sie sich kostenlos MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf