DOM, BAPTISTERIUM - AUSSEN

Audio-Guide Länge: 3.15
Autor: STEFANO ZUFFI E DAVIDE TORTORELLA
Deutsch Sprache: Deutsch

Die große Kuppel der Kathedrale ist als das architektonische Symbol von Florenz in der ganzen Welt berühmt: Aber für die Florentiner ist ab der Zeit von Dante und danach das Denkmal, das die Identität der Stadt am besten zusammenfasst, sicherlich das Baptisterium. Das achteckige Gebäude vor Ihnen, ist auf römischen Fundamenten gebaut, steht für sich alleine und kann von allen Seiten betrachtet werden. Es ist ein Modell der strengen Geometrie, der Rationalität und reinen Schönheit.

Auch wenn es viel älter ist, präsentiert sich Ihnen das Baptisterium heute mit dem Aussehen, das es in der romanischen Epoche zwischen dem Jahr 1000 und 1200 erhalten hat.

In den letzten Jahren wurde es gründlich gereinigt und restauriert und erstrahlt heute wirklich wie ein echtes Schmuckstück. Wie Sie sehen, hat es ein pyramidenförmiges Dach und der Vorsprung an der Seite Richtung Dom wurde zu Beginn des 13. Jahrhunderts in Höhe des Bereichs hinzugefügt, der im Innern dem Altar vorbehalten ist. Alle Fassaden sind in drei horizontale Streifen unterteilt und die rein geometrische Verkleidung aus weißen und grünen Marmorplatten ist ein authentisches Meisterwerk der Dekoration. Es ist auf der einen Seite mit dem Andenken an die Antike verbunden und auf der anderen stellt es den Ausgangspunkt und das Bezugsmodell für die Zukunft der toskanischen Renaissance dar.

Das Baptisterium hat drei monumentale Portale, die mit schönen Doppeltüren aus Bronze geschlossen sind: Die Statuen und Türen sind sehr genaue Kopien, während Sie die Originale in einer außerordentlich eindrucksvollen Art und Weise im Dommuseum ausgestellt sehen können, das sich hinter dem Dom befindet.

Das Ostportal, das zum Dom ausgerichtet ist, ist das berühmteste und wurden von Michelangelo „Pforte des Paradieses“ genannt. Ich schlage vor, Sie nehmen sich die Zeit, seine zehn vergoldeten Bronzeplatten eine nach der anderen genau zu betrachten. Sie zeigen Szenen aus dem Alten Testament, die in großen Gebäuden in der Perspektive dargestellt sind. Sie sind das Werk des großen Bildhauers und Goldschmieds Lorenzo Ghiberti, genauso wie die achtundzwanzig Platten der Tür zu seiner Rechten, das Nordportal, durch das Sie das Baptisterium betreten werden. Die beiden Türen kosteten den Künstler über ein halbes Jahrhundert Arbeit, mehr als die erste Hälfte des 15. Jahrhunderts. Die älteste Tür hingegen ist die auf der Südseite, die aus der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts stammt.

 

NEBENBEI: Wenn Sie Adam und Eva an der Basis des Rahmens der Südpforte betrachten, werden Sie feststellen, dass Adam von positiven Pflanzen und Tieren umgeben ist, während um Eva herum die Attribute der Hexen dargestellt sind. Neben ihr sehen Sie die halluzinogenen Pflanzen, die für die als „Hexenöl“ bezeichnete Droge verwendet wurden, sowie das Gefäß, in dem sie enthalten ist.

Laden Sie sich kostenlos MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf