DOM, Baptisterium - Innen

Audio-Guide Länge: 3.16
Autor: STEFANO ZUFFI E DAVIDE TORTORELLA
Deutsch Sprache: Deutsch

Nun ist der Moment für Sie gekommen, in dem Sie das Baptisterium durch die eleganten Türen von Lorenzo Ghiberti an der Nordseite betreten.

Sie befinden sich in einem großen achteckigen Raum von perfekter Harmonie, in dessen Mitte sich ein Taufbecken befindet. Die allgemeine Struktur spiegelt ein klassisches Modell wider: Wenn Sie schon einmal im Pantheon in Rom gewesen sind, erinnern Sie vielleicht die Säulen an den Wänden und die Verkleidung aus Marmor an ihn. Auch hier finden Sie die weißen Marmorplatten aus Luni und die dunkelgrünen aus Prato, die die gleichen eleganten geometrischen Muster zeichnen, die Sie auch schon von außen fasziniert haben. An den wenigen Stellen, die nicht von Marmor bedeckt sind, können Sie sehen, dass das so großartige und prächtige Baptisterium in Wirklichkeit aus einfachen und kostengünstigen Ziegelsteinen gebaut wurde!

Beachten Sie auch den schönen Effekt des Lichts, das durch die obere Loggia eindringt und sich über die goldenen Mosaiken der Kuppel ausbreitet, aber übersehen Sie dabei nicht die schönen Marmorintarsien aus dem 13. Jahrhundert auf dem Boden, dessen begehbare Teile aus Gründen der Konservierung geschützt sind. Auf der Tafel in Höhe des Portals, das auf den Dom ausgerichtet ist, können Sie verschiedene astrologische Darstellungen sehen, einschließlich der zwölf Tierkreiszeichen.

An den Wänden zwischen den Säulen rechts vom Altar möchte ich Sie auf das bedeutende Grabmal von Baldassarre Cossa hinweisen, der in einer verwirrenden Zeit zu Beginn des 15. Jahrhunderts als „Gegenpapst“ mit dem Namen Johannes XXIII. berühmt wurde. Der architektonische Teil des Grabmals ist von Michelozzo und die Skulpturen von Donatello: Sie müssen wissen, dass die beiden Künstler um 1420 ein effizientes „Partnerschaftsunternehmen“ gegründet hatten.

Hinter dem Altar und in der gesamten, riesigen achteckigen Kuppel können Sie sich der Betrachtung des großartigen Mosaikenzyklus auf goldenem Hintergrund hingeben, der im 13. Jahrhundert begonnen und an der Wende zum 14. Jahrhundert unter Beteiligungen verschiedener Florentiner Künstler fertiggestellt wurde, darunter auch Cimabue, der Meister von Giotto.

Man kann Episoden des Alten Testaments, der Evangelien und aus dem Lebens des Heiligen Johannes des Täufers erkennen, während im oberen Teil Heerscharen von Engeln dargestellt sind. Das Ganze wird von einem riesigen Christus als Weltenrichter dominiert, der die Seligen von den Verdammten trennt. Die Ersteren begeben sich ins Paradies, die Letzteren werden zu den Strafen in einer bizarren und dramatischen Hölle verdammt, die von einem zufriedenen und monströsen Satan beherrscht wird.

 

NEBENBEI: Im Innern des Baptisteriums können Sie ein Flachrelief mit Szenen der Weinernte sehen, das für einen heidnischen Sarkophag bestimmt gewesen war. Die Experten diskutieren noch heute darüber, warum sich dieser heidnischen Sarkophag in einem christlichen Gebäude befindet.

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf