DOM, MUSEUM - ERSTER TEIL

Audio-Guide Länge: 3.03
Autor: STEFANO ZUFFI E DAVIDE TORTORELLA
Deutsch Sprache: Deutsch

Während ich Ihnen vom Dom, dem Campanile di Giotto und dem Baptisterium erzählte, habe ich immer wieder erwähnt, dass viele der im Freien ausgestellten Skulpturen Kopien sind und dass die Originale im Dommuseum aufbewahrt werden. Nun ist der Moment gekommen, die Meisterwerke sozusagen „persönlich“ kennenzulernen, die im Laufe der Jahrhunderte diese Kathedrale zu einem Zentrum der Kunst und vor allem der Skulptur gemacht haben, das in der Welt einzigartig ist.

Das Museum befindet sich in einem Teil der Räumlichkeiten, die seit Jahrhunderten zur„Opera del Duomo“ gehören, der Werkstatt also, in der der Marmor und die architektonischen Elemente bearbeitet wurden und wo die nicht installierten oder ersetzten Skulpturen aufbewahrt werden, aber vor kurzem wurde es auch durch neue, sehr große Räume erweitert. Dies ermöglicht spektakuläre Lösungen für die Ausstellung: Machen Sie sich auf eine Reise durch die Zeit gefasst, die Ihnen erlaubt, die Geschichte der Dom-Baustelle in einer von Meisterwerken gespickten Reise Revue passieren zu lassen.

Sie werden gleich beim Betreten der riesige Halle schwer beeindruckt sein, in der die lebensgroße Fassade des Doms rekonstruiert wurde, wie sie am Anfang des 14. Jahrhunderts nach dem Entwurf von Arnolfo di Cambio hätte aussehen sollen. Hier können Sie die Gruppen der ursprünglichen gotischen Skulpturen für die drei Portale, die Nischen und die anderen Teile der Fassade genau in der Position installiert sehen, wie sie von dem Künstler vorgesehen waren. Es ist ein wirklich einzigartiger Anblick!

Gegenüber können Sie vergoldeten Original-Bronzetüren der drei Portale des Baptisteriums sehen, die von den jeweiligen Gruppen von Statuen gekrönt sind. Eine Gruppe von Meisterwerken, die eineinhalb Jahrhunderte der Geschichte abdeckt, von der Tür Andrea Pisanos bis hin zu den Statuen von Verrocchio.

Die älteste Tür ist die linke, die in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts realisiert wurde und Szenen aus dem Leben des Heiligen Johannes des Täufers darstellt: Die Größe und besondere Form der Fliesen (ein Rhombus mit vier Halbkreisen) wurde als Modell für die nachfolgende Tür verwendet, mit der Lorenzo Ghiberti nach einem denkwürdigen Wettbewerb beauftragt wurde. Der Künstler hatte nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen gegen Filippo Brunelleschi gewonnen. Die Reihe schließt mit der unvergleichlichen „Tür des Paradieses“, die auch von Ghiberti für das mittlere Portal realisiert wurde. Es ist das Bedeutendste, das der Fassade des Doms gegenüberliegt.

 

NEBENBEI: An den Wänden des kurzen Korridors, durch den Sie am Anfang des Museums kommen, können Sie die Namen aller Architekten, Bildhauer, Maler, Goldschmiede und Sticker lesen, die über Jahrhunderte in der Dom-Baustelle gearbeitet haben.

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf