SANKT MARKUS, MUSEUM - KREUZGANG

Audio-Guide Länge: 3.32
Autor: STEFANO ZUFFI E DAVIDE TORTORELLA
Deutsch Sprache: Deutsch

Sie befinden sich nun im Kloster der Dominikaner, einem für die Florentiner Kultur und Politik des fünfzehnten Jahrhunderts sehr bedeutenden Ort. Das Kloster wurde in der Mitte des Jahrhunderts von Michelozzo entworfen und seine wertvolle und ungewöhnliche Struktur ist originalgetreu erhalten geblieben. Heute ist es der prächtige Sitz eines Museums, das fast vollständig der Kunst von Fra Angelico gewidmet ist, einem der größten italienischen Maler des 15. Jahrhunderts. Fra Angelico wurde in der Nähe von Florenz geboren und trat unter dem Namen Giovanni da Fiesole dem Dominikanerorden bei. Er fing als Miniaturmaler an und begann eine sehr erfolgreiche Tätigkeit als Maler sakraler Themen, wobei er in der Lage war, die geometrischen Darstellungen der Perspektive mit einem wunderbaren Sinn für Farben und Licht zu kombinieren.

Weil er sehr lange in        diesem Kloster lebte, hat Fra Angelico hier Korridore, Zellen und andere Bereiche mit schönen Fresken dekoriert und zusätzlich zu diesen können Sie im Museum auch prächtige Tafelgemälde sehen, die von verschiedenen Orten zusammengetragen wurden. Ihre Besichtigung beginnt mit dem Kreuzgang von Sankt Antonio, wo ich Ihnen von den verschiedenen Fresken unter den Arkaden vor allem die Szene mit dem Heiligen Domenico in Anbetung des Gekreuzigten empfehle, die Sie im hinteren Portikus nahe dem Eingang der Kirche finden.

Rechts vom Eingang können Sie den langen Hospiz-Saal betreten, in dem eine unvergleichliche Serie von Tafelgemälden ausgestellt ist, darunter auch einige majestätische Altarbilder. Es ist eine unaufhörliche Verzauberung: Angefangen bei der Szene der Seligen, die im Grün des Gartens Eden einen Reigen tanzen, und weiterhin mit dem Jüngsten Gericht auf der linken Seite bis hin zu der hell leuchtenden Kreuzabnahme.

Auf dem Weg zur Hinterseite des Saales finden Sie die sehr geschmackvollen kleinen Szenen, mit denen die Türen der Schränke dekoriert sind, in denen liturgisches Silber für die nahe gelegene Kirche der Santissima Annunziata aufbewahrt wurde. An der hinteren Wand können Sie das Tabernakel der Leinenweber bewundern. Das ist eine Nische aus Marmor, die von Lorenzo Ghiberti gearbeitet wurden und deren Flügel von Fra Angelico gemalt sind.

Wenn Sie den Hospiz-Saal verlassen haben und noch in der Nähe des Kreuzgangs bleiben, können Sie weitere, sehr interessante Räumlichkeiten besichtigen. Zum Beispiel befindet sich im großen Kapitelsaal, in dem sich die Mönche versammelten, an der hinteren Wand ein monumentales Fresko der Kreuzigung von Fra Angelico aus dem Jahr 1442. Nach dem Saal der ehemaligen Küche und dem Waschraum kommen Sie in das große Refektorium mit Gemälden aus dem 16. Jahrhundert. Großartig ist schließlich das Letzte Abendmahl, ein Fresko, das Domenico Ghirlandaio um 1480 im kleinen Refektorium gemalt hat.

 

NEBENBEI: In der Nähe der Tür des Kapitelsaales befindet sich die Glocke, die für den frühen Tod von Lorenzo il Magnifico im Jahre 1492 geläutet wurde. Deshalb hat sie den Spitznamen „Piagnona“ bekommen, zu deutsch „Heulsuse“!

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf