UFFIZIEN, PALAST

Audio-Guide Länge: 3.25
Autor: STEFANO ZUFFI E DAVIDE TORTORELLA
Deutsch Sprache: Deutsch

Fassen wir kurz die Geschichte der Uffizien zusammen: Der Palast wurde im Jahr 1560 von Giorgio Vasari neben Palazzo Vecchio gebaut, um die „Verwaltungsämter“ der Regierung darin unterzubringen, aber auch als erster, prestigeträchtigster Teil des langen reservierten Durchgangs, über den man den Pitti-Palast erreicht, in den die Großherzöge umgezogen waren. Noch heute verbindet eine kleine Brücke Palazzo Vecchio mit den Uffizien.

Der Architekt, Maler und Schriftsteller Vasari schuf ein wahres Meisterwerk: Er ließ einige älteren Gebäude abreißen, darunter auch eine Kirche, und entwarf einen langen, schmalen Platz, der auf drei Seiten von einer kurzen Stufenreihe und dem Portikus des neuen Palastes umgeben ist, dessen zwei Etagen von hohen Arkaden getragen werden. Die kurze Seite mit Blick auf den Arno ist als spektakuläres Panorama-Loggia konzipiert. Im19. Jahrhundert wurde die Einrichtung im Außenbereich durch die Anwesenheit von achtundzwanzig großen Statuen von berühmten Florentiner Persönlichkeit erweitert, die Sie in den Nischen sehen können.

Noch bevor Sie zum Herzen der Sammlungen der Galerie durchdringen, werden die Uffizien Sie vom Erdgeschoss an mit sich reißen.

Nach der Kasse führt ein Gang in den weiten Raum, der der antiken romanischen Kirche entspricht. Im Dialog mit einigen Werken des 20. Jahrhunderts können Sie die abgenommenen Fresken illustrer Persönlichkeiten betrachten, die in der Mitte des 15. Jahrhunderts von Andrea del Castagno gemalt wurden: Berühmt sind die Portraits der toskanischen Dichter des 14. Jahrhunderts, Dante, Petrarca und Boccaccio. Ganz hinten erwartet Sie ein weiteres abgenommenes, bedeutendes Fresko aus dem fünfzehnten Jahrhundert, die große Verkündigung von Botticelli.

Das Kabinett der Zeichnungen und Drucke, das Sie in der ersten Etage des Gebäudes besichtigen können, ist im Raum des antiken Medici-Theaters untergebracht. Mit seinen mehr als hunderttausend Blättern vom 14. bis zum 20. Jahrhundert, die in Rotation in Wechselausstellungen gezeigt werden, ist es eine der bedeutendsten Grafik-Sammlungen der Welt.

Im Palast und vor allem in den langen Gängen der Galerie sind viele antiken Statuen verteilt, so viele, dass Sie einen Tag in den Uffizien verbringen könnten, an dem Sie so tun als befänden Sie sich in einem archäologischen Museum und die Bilder vollständig ignorieren. Sie könnten vollständig in die hellenistischen und römischen Werken eintauchen, von denen viele während der Renaissance von verschiedenen toskanischen Bildhauern ergänzt wurden, wie zum Beispiel die von Baccio Bandinelli vervollständigte Laokoon-Gruppe, die Sie sich nicht entgehen lassen dürfen. Stellen Sie sich vor, sogar Michelangelo hat sich in jungen Jahren mit dieser Art von „Wiederherstellung“ der klassischen Statuen beschäftigt.

 

NEBENBEI: Der Palast der Uffizien wurde in einem dermaßen verrufenen Stadtviertel gebaut, dass es nach einer für ihren Prostitutionsring berühmten Spelunke „Baldracca“ genannt wurde, zu deutsch die „Hure“.

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf