UFFIZIEN, TRIBÜNE

Audio-Guide Länge: 3.08
Autor: STEFANO ZUFFI E DAVIDE TORTORELLA
Deutsch Sprache: Deutsch

 

Ihre Tour setzt sich mit einer Gruppe von kleineren Sälen fort (16 bis 24), die aber von wichtiger historischer Bedeutung sind: Sie sind nämlich fast genau so angeordnet, wie sie vor vierhundert Jahren waren.

Beginnen wir mit der Tribüne, die am Ende des 16. Jahrhunderts entworfen wurde, um die Schätze der Medici-Sammlungen mit größtmöglichem Pomp auszustellen. Im Laufe der Jahrhunderte ist sie immer eine wahre Fundgrube an Wunderwerken geblieben, obwohl die wichtigsten Gemälde in andere Säle verlegt wurden. Sie werden sicherlich von der reichhaltigen Ausstattung und von den mit Platten aus Edelsteinen verkleideten Möbeln beeindruckt sein. Auch die spektakuläre Darstellung der antiken Skulpturen inmitten der Gemälde aus dem sechzehnten Jahrhundert wird Sie faszinieren, darunter mehrere Portraits der Familie Medici von Agnolo Bronzino. In der Mitte können Sie Venus der Medici aus Marmor bewundern, die Kopie einer römischen Statue des ersten Jahrhunderts vor Christus nach einem Original von Praxiteles. Aber schauen Sie nicht nur vor sich, blicken Sie auch nach oben. Dann können Sie sehen, dass die Gewölbedecke mit einem wundervollen Muster von Perlmuscheln überzogen ist.

Ihre Tour setzt sich in verschiedenen Sälen fort, die der Malerei der Renaissance verschiedener italienischer und ausländischer Schulen zwischen dem Ende des 15. und dem frühen 16. Jahrhundert gewidmet sind. Die Gemälde sind von kleinere Größe, aber immer von höchster Qualität. Um nur zwei Namen zu nennen, können Sie hier den ganzen Charme der Gemälde von Giovanni Bellini und Giorgione genießen.

Der Übergang in dem kurzen Korridor am hinteren Ende bietet Ihnen die Möglichkeit zu einer Pause in der Betrachtung der Landschaft. Lösen Sie für einen Moment den Blick von der Serie an Meisterwerken der Malerei und geben Sie sich dem Genuss einer „Galerie mit Aussicht“ hin, vor allem wegen der prächtigen landschaftlichen Szene der Hügel jenseits des Arno, mit der schönen romanischen Kirche Sankt Miniato am Berge zu Ihrer Linken.

Nachdem Sie Augen und Geist ein wenig ausgeruht haben, gehen Sie nun durch den langen Korridor vor Ihnen, der zum größten Teil der Malerei das 16. Jahrhunderts gewidmet ist.

 

NEBENBEI: Die Venus der Medici in der Mitte der Tribüne wurde schon immer als ein Meisterwerk der klassischen Skulptur betrachtet und auch als ein Modell der Eleganz, wegen der keusche Geste der Hände, mit denen die Intimbereiche bedeckt werden.

Als Napoleon die Venus entwendete und in den Louvre brachte, schuf der große Bildhauer Antonio Canova die Venus Italica in ähnlicher Größe und mit einer ähnlichen Gestik, um die Florentiner über den Verlust zu trösten. Sie können sie im Pitti-Palast sehen, wohin sie verlegt wurde, als die antike Venus an die Uffizien zurückgegeben wurde.

 

 

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf