BRERA, Rissa In Galleria - Boccioni

Audio-Guide Länge: 3.06
Autor: STEFANO ZUFFI E DAVIDE TORTORELLA
Deutsch Sprache: Deutsch

Obwohl die Pinakothek von Brera vor allem eine Sammlung antiker Kunstwerke ist, gibt es hier auch eine wertvolle, dem zwanzigsten Jahrhundert gewidmete Abteilung. Wenn Sie ein Liebhaber der zeitgenössischen Kunst sind, können Sie hier eine Reihe von großartigen, hauptsächlich italienischen Gemälden und Skulpturen bewundern, aber es mangelt nicht an großen, internationalen Persönlichkeiten, wie Picasso, Braque und Giacometti.

Der interessanteste Saal, ist der, der dem Futurismus gewidmet ist, in dem Sie sich jetzt befinden müssten, vor der Rissa in Galleria des großen kalabrischen Malers Umberto Boccioni. Dazu müssen Sie wissen, dass der Futurismus sich genau hier in Mailand entwickelt hat und zwar in den frühen Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts, zunächst nur eine literarische Bewegung, dehnte er sich dann vor allem dank Boccioni auch auf die bildende Kunst aus. Der Futurismus richtete sich gegen Museen und die Tradition der Vergangenheit und bot eine ungewöhnliche Kombination aus Gemütszuständen, Gegenständen und Figuren, wobei der Fortschritt, die Technik, die Maschinen und die Geschwindigkeit verherrlicht wurden.

Das Gemälde zeigt zwei Frauen, die sich am Ausgang eines Cafés in die Haare geraten und dabei einen Wirbel an Schaulustigen anziehen. In diesem Gemälde wird gerade die Bourgeoisie selbst lächerlich gemacht, die sich über die provokanten, von den Futuristen inszenierten Theatervorstellungen entrüstet hatte. Der Maler scheint beinahe mit amüsierter Distanz die Szene zu beobachten, was durch die Sicht von oben nach unten noch betont wird, als ob er aus einem Fenster im ersten Stock zusähe.

Nur ein paar Jahre nach den ruhigen Stadtansichten oder ländlichen Panoramen des späten neunzehnten Jahrhunderts in Italien und Frankreich bietet Boccioni auf polemische Weise eine Szene in der Galerie Vittorio Emanuele, die von elektrischem Licht beleuchtet ist. Die Loslösung von traditionellen Mustern der Malerei wird durch schnelle und sichere Pinselstriche und durch so schillernde Farben ausgedrückt, die aus einem Kaleidoskop zu stammen scheinen.

 

 

NEBENBEI: Wenn Ihnen der Name Boccioni nicht vertraut ist, dann schauen Sie in Ihre Hosentaschen oder Ihren Geldbeutel, denn Sie könnten eines seiner Werke darin finden! Auf einigen 20-Eurocent-Münzen ist nämlich eine seiner berühmten Skulpturen abgebildet. Sie trägt den Titel Einzigartige Formen der Kontinuität im Raum. Die Statue befindet sich noch immer hier in Mailand, aber nicht in Brera sondern im „Museo del Novecento“, dem Museum des zwanzigsten Jahrhunderts auf dem Domplatz.

 

Hiermit endet der Besuch in Brera: MyWoWo bedankt sich bei Ihnen und erwartet Sie bald an einem weiteren Wunder der Welt!

 

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf