DOM, Geschichte

Audio-Guide Länge: 3.43
Autor: STEFANO ZUFFI E DAVIDE TORTORELLA
Deutsch Sprache: Deutsch

Guten Tag, ich bin Dirk, Ihr persönlicher Führer, und gemeinsam mit MyWoWo begrüßen wir Sie in einem der Wunder der Welt. Heute begleite ich Sie bei der Besichtigung des Doms. Der Dom ist die absolut bedeutendste, berühmteste und bekannteste Kirche von Mailand!

Das Monument vor Ihnen, dieser Koloss aus Marmor, dieser weiße Berg voll von scharfen Turmspitzen, die „Guglie“ genannt werden, hat einen völlig eigenen Stil, der einzigartig ist in Europa, auch wenn man den Dom der Einfachheit halber als eine gotische Kirche bezeichnen kann. Der Dom ist das Wahrzeichen von Mailand und in der Regel beginnen Stadtbesichtigungen von hier.

 

Mehr als 30.000 Menschen finden darin Platz und der Dom ist nach dem Petersdom in Rom die größte christliche Kirche der Welt. Er übertrifft sie alle was die Anzahl der Statuen betrifft, außen und innen zusammengenommen sind es mehr als 3000! Ganz oben an der Spitze des Doms erstrahlt die berühmte „Madonnina“, die große vergoldete Bronzestatue aus dem achtzehnten Jahrhundert. Sie befindet sich in einer Höhe von 109 Metern auf der höchsten Turmspitze.

 

Bereiten Sie sich darauf vor, am Eingang lange in der Schlange zu warten, auch wegen der Sicherheitskontrollen. Sie finden das Ticketbüro auf der rechten Seite der Fassade: Sie können wählen, ob sie nur die Kirche besichtigen oder auch das Ticket für das nahegelegene Dommuseum kaufen. Im Museum können Sie wunderschöne mittelalterliche Goldschmiedearbeiten besichtigen und vor allem die Originale der Statuen und Buntglasfenster, die aus Gründen der Konservierung ausgetauscht wurden.

 

Der Baubeginn des Domes wird auf das späte fünfzehnte Jahrhundert datiert und zwar auf Anordnung des Herzogs von Mailand Gian Galeazzo Visconti. An der Stelle standen vor dem Dom zwei antike Kirchen und ein Baptisterium, das im vierten Jahrhundert nach Christus durch den Schutzheiligen von Mailand Sankt Ambrogio gegründet worden war. Diese Denkmäler wurden je nach Baufortschritt der neuen Kirche abgerissen. Sie können ihre Fundamente unter dem Kirchplatz besichtigen, auf der Ebene der U-Bahn-Station.

 

Sie müssen wissen, dass Gian Galeazzo Visconti eine gigantische Kathedrale schaffen wollte, die auch hinsichtlich des Baumaterials einzigartig in der Welt sein sollte: Der schöne mit grau und rosa geäderte Marmor, der ausschließlich für die Dom-Fabrik in Mailand verwendet wurde, stammt aus den Steinbrüchen von Candoglia, in der Nähe des Lago Maggiore.

 

NEBENBEI: Für den Transport der Marmorblöcke war eine bequeme schiffbare Route gefunden worden, die vom Lago Maggiore und über den Fluss Tessin bis nach Mailand führte, an eine Stelle, die Laghetto genannt wird und nur etwa hundert Meter von der Baustelle entfernt lag.

 

 

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf