CAPODIMONTE-MUSEUM, 15. Jahrhundert

Audio-Guide Länge: 3.33
Autor: STEFANO ZUFFI E DAVIDE TORTORELLA
Deutsch Sprache: Deutsch

Ich werde Ihnen nun einige Bilder beschreiben, die Sie während Ihres Besuchs in den Galerien von Capodimonte nicht übersehen sollten.

Ein absolutes Meisterwerk der internationalen gotischen Malerei ist die große, schillernde Tafel von Simone Martini, die den Heiligen Ludwig von Toulouse auf dem Thron darstellt.

Im Jahr 1317 war der Sieneser Maler vom König von Neapel Roberto von Anjou zum Ritter geschlagen worden. Scheinbar feiert die Tafel einen Heiligen, der in jenem Jahr heiliggesprochen wurde, aber weil Ludwig der Thronfolger war und zugunsten seines Bruders Robert abgedankt hatte, ist dieses Gemälde eigentlich ein politisches Manifest, das darauf abzielt, die Macht des Hauses Anjou zu legitimieren. Noch nie zuvor hatte ein Bild einen solch ausdrücklichen propagandistischen Zweck gehabt. Neben dem Heiligen steht nämlich Robert, dem gerade von Ludwig die Krone überreicht wird: Dies war das erste realistische Portrait einer lebenden Person in der italienischen Malerei! Beachten Sie aufmerksam auch die fünf unteren Rechtecke, denn die architektonischen Ansichten sind so dargestellt, wie sie ein Betrachter sehen würde, der genau in der Mitte des Gemäldes steht!

 

Gehen Sie nun weiter zum Abschnitt des fünfzehnten Jahrhunderts, von dem Capodimonte einige absolute Meisterwerke bereithält.

Für die Florentiner Schule empfehle ich Ihnen wärmstens die Tafel mit der Kreuzigung die von Masaccio auf einen goldenen Hintergrund gemalt wurde, und die zauberhafte Madonna mit Kind und zwei Engeln von Botticelli, ein sehr elegantes Beispiel für den Geschmack zur Zeit von Lorenzo dem Prächtigen.

Für die venezianische Schule schlage ich Ihnen hingegen einen Vergleich zwischen zwei Meisterwerken vor: Die strenge und statuenhafte Sankt Eufemia von Andrea Mantegna und die wundervolle Verklärung Christi, in der Giovanni Bellini einen neuen Sinn für Landschaften und stimmungsvolles Licht offenbart.

Als Beispiel für die parthenopeische Schule der Malerei im fünfzehnten Jahrhundert, dem Zeitpunkt des Übergangs zwischen der Epoche der Anjou und der von Aragon, weise ich Sie auf die Figur des mysteriösen Colantonio hin, dem vielleicht interessantesten neapolitanischen Künstler im 15. Jahrhundert, der auch als der Lehrmeister von Antonello da Messina bekannt ist. In seinen Bildern kann man eine extreme Liebe zum Detail feststellen, aber auch einen immer weiteren und sichereren Sinn für Raum und Volumen. Sein Hauptwerk ist die sogenannte Ancona dei Rocco, die für den Altar von Sankt Lorenzo Maggiore geschaffen wurde. Das Gemälde bestand zunächst aus vielen Teilen, die dann aber voneinander getrennt wurden. Von diesen können Sie hier nur zwei Tafeln sehen, mit den Titeln: Sankt Hieronymus in seinem Studierzimmer und Franziskus überreicht die Regeln des Franziskanerordens.

 

NEBENBEI: Wie ich schon sagte, ist über Colantonio, den Maler aus dem fünfzehnten Jahrhundert, wirklich sehr wenig bekannt. Aber eines ist sicher: Er war in der Lage, jedes Gemälde von jedem Künstler zu kopieren. Kurz gesagt, ein großartiger Fälscher, einer der ersten in der Geschichte!

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf