PLEBISCITO-PLATZ, Königspalast Aussen

Audio-Guide Länge: 2.56
Autor: STEFANO ZUFFI E DAVIDE TORTORELLA
Deutsch Sprache: Deutsch

Nun werde ich Ihnen den Königspalast beschreiben, dessen lange Hauptfassade auf den Plebiscito-Platz ausgerichtet ist: Er ist eines der wichtigsten Gebäude für die politische Geschichte von Neapel, die mit der spanischen Verwaltung verbunden ist, zunächst mit den Vizekönigen oder königlichen Beamten und dann mit der herrschenden Dynastie der Bourbonen.

Während der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts hatten die spanischen Vizekönige urbanistische und architektonische Initiativen ins Leben gerufen, die der Stadt eine Prägung verleihen sollten: Ein Beispiel dafür waren die berühmten „Spanischen Viertel“ nahe der historischen Altstadt, in denen die militärischen Truppen untergebracht waren. Der Gedanke, einen Palast zu errichten, entstand in der Mitte des 16. Jahrhunderts aus der Notwendigkeit, eine Residenz zu besitzen, die dem Rang der spanischen Krone würdig war und in der man auch König Philipp III. Unterkunft bieten konnte, der jedoch verstarb, ohne jemals Neapel gesehen zu haben.

Der Königspalast wurde im Jahr 1600 nach einem Projekt des Tessiner Architekten Domenico Fontana gegründet, der in den vorangegangenen Jahren der große Protagonist der Stadterneuerung von Rom gewesen war. Wie Sie sehen können, nimmt das Gebäude die gesamte Breite des Platzes ein, der sich sehr gut für Militärparaden eignet, und er wurde als ein feierlicher Komplex im Stil der späten Renaissance gestaltet. Schon bald wurde er zu einem Bezugspunkt für die Entwicklung dieses Bereichs, was sich kurz danach mit der Eröffnung der Universität am entgegengesetzten Ende der Toledo-Straße bestätigte, in dem Gebäude, wo heute das Archäologische Nationalmuseum untergebracht ist.

Die Fassade hat zwei obere Etagen und einen Portikus, der auf einen Ehrenhof ausgerichtet ist. Auf der Rückseite in Richtung Meer können Sie die wunderschönen Gärten besuchen, die durch eine Brücke aus dem siebzehnten Jahrhundert über den alten Wassergraben mit dem Castel Nuovo, also dem neuen Schloss, verbunden sind. Obwohl das Gebäude im Laufe der Jahrhunderte einer Reihe von Renovierungen und Umbauten unterzogen wurde, blieb sein ursprüngliches Aussehen weitgehend erhalten, das während des Zweiten Weltkrieges nicht nur unter den Bombardierungen gelitten hat, sondern auch unter der Tatsache, als Offiziersclub der Alliierten dienen zu müssen. Die weitreichendste Veränderung hat die Fassade erfahren, die ursprünglich einen durchgehenden Portikus gehabt hatte. Im 19. Jahrhundert wurde beschlossen, in die Nischen die Statuen der Könige einzusetzen, die über Neapel und Süditalien geherrscht haben.

 

NEBENBEI: Unter den Statuen der Könige, die am Ende des 19. Jahrhunderts fertiggestellt waren, ist diejenige von Karl V. berühmt, die ein Werk des neapolitanischen Bildhauers Vincenzo Gemito ist. Der Künstler war buchstäblich von der Figur des Kaisers besessen: Bei Nacht hörte er sie murmeln und sah, wie sie sich bewegte, sodass er am Ende die Statue mit Steinen bewarf. Gemito landete schließlich in einem Pflegeheim für psychische Störungen, von dem er aber nach zwei Jahren Aufenthalt entfloh.

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf