TOLEDO-STRASSE, Adelspaläste

Audio-Guide Länge: 2.49
Autor: STEFANO ZUFFI E DAVIDE TORTORELLA
Deutsch Sprache: Deutsch

An der Hausnummer 348 der Toledo-Straße treffen Sie auf den Cavalcanti-Palast, der an der Basis aus Bossenwerk besteht und dessen Portal von zwei Säulen umrahmt ist. Vor dem Carità-Platz finden Sie bei der Hausnummer 352 den Palast des Apostolischen Nuntius, der früher der Sitz der diplomatischen Vertretung des Heiligen Stuhls im Königreich Neapel und dann im Königreich beider Sizilien gewesen war.

Bevor Sie den Carità-Platz überqueren, sollten Sie einen Moment nach links in die Sankt-Liborio-Straße abbiegen und nach ein paar Schritten einen Blick in den Innenhof des Trabucco-Palasts aus dem achtzehnten Jahrhundert werfen: Im Hintergrund sieht man eine sehr originelle Treppe, die sich hinter drei Bogenreihen mit versetzten Öffnungen befindet, ein echtes Schmuckstück.

Zurück auf Ihrem ursprünglichen Weg gehen Sie durch das Eingangsportal des Mastelloni-Palasts und lassen sich von der noch spektakuläreren monumentalen Treppe in diesem weiteren Innenhof überraschen, wo sich, nebenbei gesagt, seit mehr als 150 Jahren das älteste Klaviergeschäft der Stadt befindet.

Auf dem Carità-Platz können Sie zwischen den Ständen eines populären Straßenmarktes stöbern und den beeindruckenden INA-Palast bewundern, der während der faschistischen Ära entworfen wurde. Dieser Platz wird von den Neapolitanern gewohnheitsmäßig immer noch „Salvo-d'Acquisto-Platz“ genannt, zu Ehren des Unteroffiziers, dem das in den 70er Jahren aufgestellte, moderne und umstrittene Denkmal gewidmet ist, das Sie in der Mitte sehen können.

An der Hausnummer 368 der Toledo-Straße sollten Sie einen Augenblick innehalten und den Della-Porta-Palast betrachten, der am Eingangsportal das Wappen der Adelsfamilie trägt.

Dann kommen Sie an den kurzen Treppen vorbei, die zu den drei Portalen der Kirche von Sankt Nicola alla Carità aus dem 17. Jahrhundert führen, an deren Projekt der Maler Francesco Solimena mitgearbeitet hat. Er wird „L'Abate Ciccio“ genannt, also der „Pummelige Abt“, und hat die Fresken an der Decke und die Altartafeln an den Seiten gemalt.

Die Tour endet am Palast des Konservatoriums des Heiligen Geistes, wo früher die Töchter der Prostituierten und armen Mädchen aufgenommen wurden. Heute beherbergt er jedoch die Fakultät für Architektur der Universität von Neapel. In dem Palast befindet sich die Kirche des Heiligen Geistes aus dem sechzehnten Jahrhundert, die im siebzehnten Jahrhundert renoviert und mit einer schönen Kuppel ausgestattet wurde.

 

NEBENBEI: Im Jahr 1943 bekannte sich der dreiundzwanzigjährige Unteroffizier der Carabinieri Salvo D'Acquisto zu einem Attentat, an dem er nicht beteiligt gewesen war, um 22 Menschen vor der Erschießung durch die Deutschen zu retten und ließ sich an ihrer Stelle erschießen. Im Jahr 1986 wurde ein Antrag für die Heiligsprechung des heldenhaften Carabiniere gestellt.

 

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf