ARCHÄOLOGISCHES MUSEUM, Geschichte Und Phönizische Funde

Audio-Guide Länge: 3.18
Deutsch Sprache: Deutsch

Guten Tag, ich bin Helmut, Ihr persönlicher Reiseführer. Zusammen mit MyWoWo begrüße ich Sie herzlich an einem der weltweit faszinierendsten Orte, dem Archäologischen Museum, in dem die skulpturalen Meisterwerke von Selinunte aufbewahrt werden.

Das Archäologische Regionalmuseum Antonio Salinas befindet sich im monumentalen Komplex von Olivella, der die Kirche Sant'Ignazio und das nahegelegene Oratorium San Filippo Neri umfasst. Im Jahre 1866 unterdrückte die italienische Regierung die Ordensgemeinschaften und das Gebäude wurde, wie viele andere Klöster, zum Sitz des Nationalmuseums umgebaut. Nach den schrecklichen Bombardierungen von 1943 wurde es restauriert und für die archäologischen Sammlungen bestimmt.

Aufgrund der laufenden Renovierungsarbeiten können Sie möglicherweise nur das Erdgeschoss besichtigen. In den kleinen Räumen, die zum Säulengang hin ausgerichtet sind, entdeckt man jedoch einige außergewöhnliche Funde aus dem Jahr 600 v. Chr., als der westliche Teil Siziliens eine große und wohlhabende Kolonie der Phönizier war, einer alten Zivilisation von Seefahrern, die auch Karthago gegründet hatten, während der östliche Teil von den Griechen besetzt war, die ebenfalls Kolonisatoren waren.

 

Schalten Sie jetzt auf Pause und wieder an, wenn Sie die inneren Räumlichkeiten erreicht haben, die vom Hauptkloster aus zugänglich sind.

 

Von den zahlreichen Funden möchte ich zwei monumentale phönizische Marmorsarkophage in menschlicher Form hervorheben, die auf das Jahr 500 v. Chr. zurückgehen. Wie bei den ägyptischen Sarkophagen, die ihre Vorläufer waren, sind die Deckel so gearbeitet, dass sie, wenn auch schematisch und grob, die Toten darstellen. Gerade in der Ausführung der Gesichter zeigen diese sehr seltenen phönizischen Werke auch Einflüsse der damaligen griechischen Kultur. Neben den Sarkophagen sollten Sie zwei weitere bedeutsame Stücke bewundern: den aus der gleichen Zeit stammenden männlichen Torso einer Figur, die in der Marsala-Lagune gefunden wurde und ursprünglich über 2 Meter hoch war, sowie vor allem die Statue des auf dem Thron sitzenden Zeus, der 1,65 Meter hoch und ein griechisches Meisterwerk aus dem 2. Jh. v. Chr. ist.

 

Und noch eine Kuriosität: Der männliche Torso wurde zufällig im flachen Meer gefunden, das die Küste von Marsala von der Insel Mozia trennt, auf der eine wohlhabende phönizische Kolonie gefunden wurde. Im Jahre 1933 bemerkten Arbeiter, die am Pier tätig waren, einen Stein, der ihre Boote hätte beschädigen können und versuchten, ihn mit Eisenspitzen zu brechen, bevor sie erkannten, dass es sich um eine Statue handelte. Die dabei entstandenen Löcher sind noch heute auf der Skulptur zu sehen!

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf