ZISA, Präsentation

Audio-Guide Länge: 3.01
Deutsch Sprache: Deutsch

Guten Tag, ich bin Anna, Ihre persönliche Reiseführerin. Zusammen mit MyWoWo begrüße ich Sie herzlich an einem der weltweit spektakulärsten Orte: der Zisa, einer legendären Residenz der normannischen Könige.

Die prächtige Villa Zisa wurde ab 1164 von tunesischen Handwerkern für den normannischen König Wilhelm I. erbaut, um den Glanz der von seinem Vater erbauten Burg von Favara zu übertreffen. Ihr Name leitet sich vom arabischen al-aziz ab, was „mächtig, stark“ bedeutet. Sie müssen wissen, dass die Araber vor den Normannen die Herren von Palermo waren und die Bräuche und Traditionen ihrer Zivilisation, die zu den kultiviertesten jener Zeit gehörte, an die Stadt weitergaben. In der Tat ist diese herrliche Residenz typisch sarazenisch: ein wunderbarer Ort der Entzückung, der einst von üppigen Gärten umgeben war, in denen Vögel sangen, mit verzierten Springbrunnen und künstlichen Wasserbecken, in denen verschiedene Fischarten gezüchtet wurden.

Im Jahre 1636 wurde die prächtige Residenz, die zu jener Zeit noch von vielen Fürsten und Herrschern genutzt wurde, restauriert. Im 20. Jh. wurde sie jedoch einem Zustand schändlicher Vernachlässigung überlassen, bis 1972, nach dem katastrophalen Zusammenbruch der gesamten rechten Seite, mit langdauernden Restaurierungsarbeiten begonnen wurde, um sie zu einem Museum für die wenigen, aber wertvollen islamischen Relikte zu machen, die in Palermo gefunden wurden.

Das Äußere wirkt wie ein strenger, quadratischer und kompakter Block, der durch das filigrane Design der Fensterrahmen und der horizontalen Simse, die die verschiedenen Stockwerke markieren, nur wenig aufgelockert wird.

 

Schalten Sie jetzt auf Pause und gehen Sie hinein.

 

 

Im Erdgeschoss öffnen sich drei tiefe Bögen zum kürzlich restaurierten Fischteich und zu den Gärten, die nicht gerade dazu angetan sind, die Erinnerung an die normannische Zeit zu wecken. Der mittlere Bogen entspricht dem Brunnensaal, in dem das Wasser, das auf die mit Intarsien verzierten Marmorplatten floss, die trägen Gemüter der Monarchen anregen sollte.

An den Wänden können Sie die noch übrig gebliebenen, prächtigen Mosaike bewundern, die die Umgebung schmückten, in der die prunkvollen Feste stattfanden. Im Obergeschoss befand sich ein Atrium unter freiem Himmel, um die Kühle des Abends zu genießen und den Himmel zu beobachten, das allerdings im 17. Jh. abgedeckt wurde.

 

Ich verabschiede mich mit folgender Kuriosität von Ihnen: Rund um die Zisa errichteten die normannischen Könige einen für sie vorbehaltenen bezaubernden Park, in dem sie weitere Pavillons mit einem Thermalhaus und einer Kapelle errichten ließen. Der Park wurde Genoardo genannt, vom arabischen Jannat-al-ard, was Paradies auf Erden bedeutet.

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf