KIRCHE SAN GIOVANNI UND DIÖZESAN MUSEUM, Präsentation

Audio-Guide Länge: 2.48
Deutsch Sprache: Deutsch

In der Nähe des eleganten Palazzo Vitelleschi befindet sich die alte Kirche San Giovanni Gerosolimitano, die zwischen Ende des 12. und Anfang des 13. Jhs. erbaut wurde und ursprünglich dem Malteserorden gehörte.

Die Fassade, die auf den Beginn des 13. Jhs. zurückgeht, besticht durch ein zentrales Portal, das von einem Bogen überspannt und von zwei seitlichen Türen flankiert wird. Wenn Sie sich die linke Tür genauer anschauen, werden Sie feststellen, dass der Architrav darüber eigentlich ein frühchristlicher Sarkophag aus dem 4. Jh. ist, auf dem die Figur des Verstorbenen, den er ursprünglich beherbergte, in einer antiken Gebetsgeste dargestellt ist.

In der wunderschönen zentralen Rosette mit ihren auslaufenden Strahlen sind im unteren Teil einige der himmelblauen Majolikaschalen erhalten, die ursprünglich ihren gesamten Umfang schmückten.

Im Inneren befinden sich drei romanische Kirchenschiffe mit zusammengesetzten Säulen und Kreuzgewölben. Bewundern Sie das prächtige Fresko aus dem frühen 16. Jh. Die Beweinung des Leibes Christi, das zur Hälfte auf der Wand erhalten ist und Pier Matteo d'Amelia zugeschrieben wird.

Die drei gut erhaltenen Apsiden hingegen sind das Ergebnis eines gegen Ende des 13. Jhs. durchgeführten Eingriffes, der den Innenräumen ein elegant gotisches Aussehen verlieh.

Das noch heute bestehende Krankenhaus war ursprünglich an die hintere Kirche angebaut.

 

 

Schalten Sie jetzt auf Pause und wieder an, sobald Sie im Inneren sind.

 

Nur wenige Schritte von der Kirche entfernt, in der Via Roma Nummer 11, befindet sich im Bischofspalast aus dem 16. Jh. das Diözesanmuseum. Unter den zahlreichen Werken möchte ich Sie auf nachfolgende hinweisen: die romanische Tafel des Segnenden Heilandes aus dem 12. Jh.; La Madonna del Latte von Antonio del Massaro, genannt „Il Pastura“; vier Tafeln von Monaldo Trofi, einem Künstler umbrisch-viterbischer Schule, die auf die ersten zwei Jahrzehnte des 16. Jhs. zurückgehen, darunter die Klage über den Leib Christi und die Auferstehung Christi; zwei Gemälde von Tommaso Conca, dem Neffen des berühmten Sebastiano; die Reliquienbüsten des Heiligen Theophanius und des Heiligen Litauers aus dem 15. Jh. sowie kostbare silberne liturgische Gewänder.

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf