KIRCHE SANTA MARIA IN CASTELLO, Präsentation

Audio-Guide Länge: 2.41
Deutsch Sprache: Deutsch

Auf der Spitze der Steilküste, auf der einst das Zentrum von Corneto entstand, steht die Kirche Santa Maria in Castello, die bis ins 15. Jh. als Kathedrale diente. Der hohe, abseits stehende Turm, den Sie vor der Kirche sehen, ist der letzte Teil einer Villa, die von einer der Adelsfamilien erbaut wurde, die die Gemeinde zu Beginn des 12. Jhs. beherrschte. Wie in anderen Städten symbolisierten die Türme damals die dominante Rolle der Familien, denen sie gehörten, dienten aber auch der Verteidigung.

Wenn Sie Tarquinia besuchen, werden Sie noch weitere entdecken.

 

Die Kirche ist mit einigen Details verschönert, die Sie sich genauer anschauen sollten: das zentrale Portal, das Fenster mit den Pfosten an der Fassade, der Mosaikboden, das Taufbecken, die Kanzel und das Vordach auf Säulen, alles Werke aus dem 13. Jh., die von verschiedenen Familien aus römischem Marmor, genannt Kosmaten, geschaffen wurden.

Die im Inneren der Kirche erhaltenen Grabsteine erzählen von ihrer Gründung im Jahr 1121 und ihrer Einweihung 1208. Erwähnenswert ist, dass die vier großen Bögen in der Mitte der Kirche einst eine große Kuppel trugen, die 1819 durch ein Erdbeben zusammenbrach.  

Das Innere im Stil der lombardischen Romanik besticht durch drei Schiffe und Kreuzgewölbe, die von mit Kapitellen überragten Säulen getragen werden. Einige dieser Kapitelle sind mit Motiven von klarer klassischer Inspiration verziert, mit Stieren, Kerben oder Akanthusblättern, andere mit zweischwänzigen Sirenen, Seepferdchen oder Flechtwerk „barbarischer“ Tradition.

 

Schalten Sie jetzt auf Pause und wieder an, sobald Sie im Inneren sind.

 

Nicht weit von der Kirche entfernt, entlang der Via di Fontana Nuova, empfehle ich Ihnen, den alten Brunnen zu bewundern, der der Straße ihren Namen gibt. Er wurde zwischen dem 12. und 13. Jh. am Fuße der Klippe erbaut und bezieht sein Wasser aus einem tiefen wahrscheinlich auf die Etrusker zurückgehenden Tunnel. Er ist von einem Tonnengewölbe bedeckt und öffnet sich mit Rundbögen, die von Granitsäulen getragen werden, die aus den Ruinen des etruskisch-römischen Tarquinia und dem Hafen von Gravisca geborgen wurden. Bemerkenswert ist auch die Schönheit der fein gemeißelten mittelalterlichen Kapitelle.

 

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf