ARCHÄOLOGISCHES MUSEUM, Königliche Gärten

Audio-Guide Länge: 3.19
Autor: STEFANO ZUFFI E DAVIDE TORTORELLA
Deutsch Sprache: Deutsch

Nach dem Besuch des archäologischen Museums haben Sie einen entspannenden Spaziergang mitten im Grünen des herrlichen historischen Parks verdient, der sich hinter dem Königspalast ausdehnt. Dank einer gelungenen Restaurierung in zwei Phasen, zunächst der Bäume und dann der Skulpturen aus dem achtzehnten Jahrhundert, können Sie jetzt endlich diesen Bereich genießen, in dem Kunst und Natur miteinander verschmelzen. Sie können große Kastanienbäume, Platanen und Linden sehen, aber auch Ginkgo Biloba, Zedern, Nussbäume und vielen anderen Bäume mit wertvollem Holz.

Die Mitglieder des Hauses Savoyen waren schon immer große Freunde des Lebens an der frischen Luft, der Hunde und der Pferde gewesen und deshalb war eine Residenz ohne Grünfläche für sie undenkbar! Das erste Projekt der Königlichen Gärten geht auf Emanuel Philibert in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts zurück. Es war ein für jene Epoche typischer Garten mit Springbrunnen und Grotten, Fischteichen und Käfigen für Vögel, besonders für exotische. Es gab sogar ein speziellen Bereich mit Zitrusfrüchten, die jedoch nicht in die Erde, sondern in große Gefäße gepflanzt wurden. Im Winter wurden sie in einem Gewächshaus aufbewahrt, das natürlich „Orangerie“ hieß. Sie sind gerade dort gewesen, um das Museum des Altertums zu besichtigen.

Für einen Spaziergang in den Königlichen Gärten steht Ihnen eine Fläche von etwa fünf Hektar zur Verfügung. Der älteste Teil nördlich des Königspalastes ist der Herzogliche Garten; im Garten der Künste, im Osten, finden Sie die gleichen Anlagen von Alleen und Perspektiven, die auch für Versailles entworfen wurden; im Nordosten hingegen finden Sie ein Wäldchen im Stil des neunzehnten Jahrhunderts mit höheren Sträuchern.

Im Laufe der Zeit wurden die Königlichen Gärten einer Reihe von Änderungen und Umstrukturierungen unterzogen. In der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts wurde dem Garten der Künste eine große Wasserfläche hinzugefügt. Der westliche Bereich wird wegen des Wehrturms, der zu den Stadtbefestigungen gehört, „Grüne Bastion“ genannt und ist dem Blumengarten mit quadratischen Beeten und zwei kleinen Brunnen vorbehalten. In der Mitte des 18. Jahrhunderts wurde der große Tritonen-Brunnen eingeweiht. In der Grünen Bastion können Sie den Pavillon besichtigen, der im 16. Jahrhundert als Aussichtspunkt des Herzoglichen Gartens gebaut wurde.

Ihr angenehmer Ausflug endet an der Rückseite des Königspalastes: Wenn Sie den Hof durchqueren, kommen Sie wieder auf den Schlossplatz im Herzen von Turin.

 

NEBENBEI: Unter den Königlichen Gärten befindet sich der große Tunnel der Hilfspforte, der streng geheim gewesen war. Er ermöglichte der königlichen Familie, die Stadt zu verteidigen, vor allem bot er ihnen aber die Möglichkeit, im Notfall zu entkommen!

Hiermit endet der Besuch des Museum des Altertums in Turin: MyWoWo bedankt sich bei Ihnen und erwartet Sie bald wieder an einem weiteren Wunder der Welt!

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf