KÖNIGLICHE MUSEEN, Königspalast Repräsentationssäle

Audio-Guide Länge: 2.55
Autor: STEFANO ZUFFI E DAVIDE TORTORELLA
Deutsch Sprache: Deutsch

Beim Eintreten erscheint Ihnen der Königspalast vermutlich ein wenig zu zurückhaltend, fast eintönig. Aber sobald Sie beginnen, seine Säle zu besichtigen, werden Sie von den üppigen Dekorationen und den vielen Möbeln und Kostbarkeiten regelrecht geblendet werden, von denen die meisten auf die Zeit zwischen dem 17. Jahrhundert und der Mitte des 19. Jahrhunderts datiert werden. In jedem Zimmer finden Sie Erinnerungen an das Haus Savoyen, prächtige Möbel von Handwerkern aus dem Piemont und Raritäten der königlichen Sammlungen: Porzellan, Teppiche, Leuchter und Uhren.

Gehen sie auf der großen Treppe aus dem neunzehnten Jahrhundert hinauf in den ersten Stock, wo Sie zu den ersten repräsentativen Salons kommen, die auch „Parade-Säle“ genannt werden, und dann zu den privaten Gemächern des Königs.

Ihr Rundgang beginnt im Barocksaal der Schweizer, wo ein Wandfries aus dem siebzehnten Jahrhundert die legendären sächsischen Vorfahren des Hauses Savoyen darstellt. Beachten Sie das Gemälde von Emanuel Philibert in der Schlacht von Sankt Quintino des venezianischen Künstlers Palma des Jüngeren. Es ist deshalb so bedeutend, weil es nach dieser Schlacht war, als Emanuel Philibert beschloss, die Hauptstadt des Herzogtums Savoyen nach Turin zu verlegen.

Von diesem Saal aus gab es einen Zugang zu einem Korridor, der den Palast mit der Kapelle des Heiligen Grabtuchs verband, von der ich Ihnen erzählen werde, wenn wir den Turiner Dom besichtigen.

Von hier aus können Sie auf die so genannte Treppe der Scheren blicken, die zu Beginn des 18. Jahrhunderts von dem berühmten Architekten Juvarra realisiert wurde. Die Treppe ist vielleicht die berühmteste Attraktion des Palastes und zwar wegen ihrer vierten Rampe, die bei näherer Betrachtung wie im Raum aufgehängt erscheint! Der Name rührt von ihrer Form her, aber auch von einer Dekoration, auf der Sie eine Schere sehen, die zwei Zöpfe abschneidet: Sie stehen symbolisch für das Genie eines Architekten, die die bösen Zungen der Höflinge „abschneidet“, die es nicht für möglich gehalten hatten, dass diese Treppe realisiert werden konnte.

Von hier aus geht es weiter zu den Repräsentationsräumen, die alle prachtvoll mit stattlichen französischen Wandbehängen, verzierten Decken, Gemälden und Möbeln ausgestattet sind. An der Decke des Thronsaals können Sie ein großes allegorisches Gemälde von Jan Miel bewundern.

Nach zwei weiteren Sälen für politische Versammlungen kommen Sie zum chinesischen Kabinett. Dies ist eine elegante Hommage an den exotischen Geschmack der europäischen Höfe des 18. Jahrhunderts: Sie werden von seinen Lackarbeiten mit Landschaften und orientalischen Figuren bezaubert sein.

 

NEBENBEI: Der Thron wurde im Auftrag von Karl Albert realisiert und ist mit Löwenköpfen und -pfoten verziert, die die Macht und das Königtum symbolisieren. Sie können sich dabei vergnügen, die Buchstaben „CA“ zu suchen, die mehrmals in den Dekorationen des Raumes erscheinen. Natürlich sind dies die Initialen von Karl Albert.

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf