GARTEN KOISHIKAWA KORAKUEN, Präsentation

Audio-Guide Länge: 2.59
Deutsch Sprache: Deutsch

Guten Tag, ich bin Thomas, Ihr persönlicher Reiseführer. Zusammen mit MyWoWo begrüße ich Sie herzlich an einem der weltweit spektakulärsten Orte, im Garten Koishikawa Korakuen, dem ältesten und romantischsten Tokios.

Der Garten Koishikawa Korakuen steht unter Denkmalschutz und ist einer der meistbesuchten Orte der Stadt.

Der wunderschöne Garten mit Seen, Teichen, alten Brücken, Laternen und Denkmälern ist einer von nur zwei Feudalgärten aus der Tokioer Edo-Periode, die bis heute erhalten geblieben sind. Der Bau wurde bereits 1629 von Tokugawa Yorifusa begonnen und von seinem Sohn Tokugawa Mitsukuni vollendet − zwei Vertretern des Mythos-Klans der Tokugawa-Familie, der Feudalherren, die Edo regierten.

Der Name Korakuen leitet sich von einem gleichnamigen japanischen Gedicht ab, das den Herrscher dazu ermutigte, sich erst dann dem Vergnügen hinzugeben, wenn er das Glück für sein Volk erlangt hatte. Koishikawa ist hingegen der Name des Tokioer Stadtteils, in dem sich der Garten befindet.

Der Park wurde im traditionellen japanischen Stil entworfen, der berühmte Landschaften mit Teichen, Steinen, Bäumen und künstlichen Hügeln in Miniaturform zu reproduzieren versucht. Die Besonderheit des Koishikawa Korakuen besteht darin, dass es in ihm auch Nachbildungen chinesischer Schauplätze gibt.

In dem über 60.000 Quadratmeter großen Park führt ein Netz von Wegen und Brücken zwischen Kirsch-, Ahorn- und Pflaumenbäumen sowie Azaleen und zahlreichen Blumenarten entlang an Teichen, Rinnsalen und Sturzbächen. Besonders eindrucksvoll ist das Areal „der acht Brücken“, in dem Sie praktisch über acht kleine Brücken auf dem Wasser laufen. Dabei werden Sie zahlreiche Wasserpflanzen bewundern können.

Zum Garten gehören auch ein Bereich mit einem ruhigen künstlichen Wasserfall, ein kleiner Ginkgowald, der ziemlich versteckt in einer Ecke des Parks liegt, sowie ein kleines Reisfeld.

Bereits 1874 begrüßte Kaiser Meiji seine ausländischen Gäste in diesem Garten. Es ist jedoch erwähnenswert, dass er erst 1938 für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde, da er zuvor dem Verteidigungsministerium als Teil des Tokioer Armeegeländes unterstellt war. Tatsächlich finden Sie hier auch einige Restposten der Artillerie.

 

Ich verabschiede mich mit folgender Kuriosität von Ihnen: Das riesige weiße Kuppelgebäude, das Sie im Hintergrund entlang einer Seite des Gartens sehen, ist der Tokyo Dome, das große Baseballstadion von Tokio, für den beliebtesten Sport der Japaner.

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf