NATIONALMUSEUM FÜR WESTLICHE KUNST, Atrium (Rodin)

Audio-Guide Länge: 2.55
Deutsch Sprache: Deutsch

Im Atrium des Museums können Sie Rodins Der Denker in der Version aus den Jahren 1882-83 sehen. Es ist vielleicht Rodins berühmteste Skulptur und eine der am meisten bewunderten der Welt. Es ist jedoch erwähnenswert, dass es nicht nur ein Exemplar, sondern mehrere Bronzegüsse aus dem Tonmodell gibt. Sie bewundern gerade eine Version aus dem Jahr 1904.

Die Skulptur zeigt das Bild eines meditierenden Menschen, das Sie bereits im Höllentor gesehen haben. Rodins Idee war es, Dante Alighieri, den Autor der Göttlichen Komödie, darzustellen. Auch wenn die Skulptur ihm nicht so sehr ähnelt, wurde sie zunächst auch „Der Dichter“ genannt.

Der in tiefer Meditation versunkene Mann ist nackt, weil Rodin, inspiriert von klassischen griechischen Skulpturen, die Balance zwischen innerer und äußerer Schönheit idealisierte. Aber die Inspiration für dieses Werk, von dem viele glauben, dass es die Philosophie repräsentiert, nahm Rodin vom „Pensieroso“ (Dem Nachdenklichen), den Michelangelo in das Grab von Lorenzo De Medici in der Basilika San Lorenzo in Florenz eingearbeitet hatte.

Unter den anderen Rodin-Skulpturen im Museum, insgesamt vierzehn, mache ich Sie auch auf Johannes der Täufer aufmerksam. Ein italienischer Bauer, der das Atelier des Künstlers besuchte, stand Modell dafür. Rodin sah die Figur des Heiligen in seiner starken Haltung, seinem menschlichen Körper und seinem mystischen Gesicht.

Die Besonderheit der Statue, die die natürliche Muskulatur eines Mannes, der der beschwerlichen Feldarbeit ausgesetzt ist, zeigt, liegt in der Position der Beine. Sie öffnen sich, als ob er gehen würde, sind aber gestreckt und stehen mit beiden Füßen auf dem Boden, in einer für einen Mann in Bewegung unnatürlichen Haltung. Rodin selbst sagte, er wollte nicht das Gehen, sondern den Impuls dazu darstellen.

Von großem Wert ist auch die Skulptur „Fugit amor“ (flüchtige Liebe). Obgleich die Skulptur aus dem Jahr 1887 voller Erotik und Sinnlichkeit ist, zeigt sie die zwei Liebenden in einer absolut unnatürlichen Position; sie liegt und er gleitet von ihrem Rücken weg, was auf die Vergänglichkeit und das schnelle Ende der körperlichen Liebe verweist. Diese Figur erscheint, wenn Sie sich erinnern, auch unter denen des Höllentors. Sie ist vergleichbar mit einem anderen äußerst erotischen Werk mit dem Titel „Ich bin schön“, bei dem ein nackter Mann eine Frau emporhebt, um die Verbindung zwischen den beiden Geschlechtern zu bestätigen.

 

Und noch eine Kuriosität: Rodin liebte sein Werk Der Denker so sehr, dass er auch eine Kopie davon auf seinem Grab haben wollte.

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf