NATIONALMUSEUM FÜR WESTLICHE KUNST, DIE NYMPHEN (MONET)

Audio-Guide Länge: 2.51
Deutsch Sprache: Deutsch

Im Museum können Sie vierzehn Gemälde von Claude Monet, einem der größten Vertreter des Impressionismus, bewundern. Dieser künstlerische Stil ist vor allem durch die endgültige Aufgabe religiöser, mythologischer oder symbolischer Themen gekennzeichnet, zugunsten der Aufmerksamkeit auf die Wunder der Natur und Szenen des täglichen Lebens, wobei die Emotionen, die sie beim Künstler hervorgerufen haben, im Vordergrund stehen.

Claude Monet, geboren 1840 und verstorben 1926, war einer der Begründer des Impressionismus, und seine Kunst zeichnet sich durch die Fähigkeit aus, die Motive, insbesondere Landschaften, durch schnelle Pinselstriche und Farbflecken darzustellen, die den ersten, unverfälschten Eindruck auf eine äußerst poetische Weise verstärken.

Seerosen ist das bedeutendste Gemälde und geht auf das Jahr 1916 zurück. Sie müssen wissen, dass der Maler bis zu 250 Gemälde mit dem gleichen Motiv gemalt hat, alle in Giverny in der Normandie, wo er einen Garten voller Bäume und Blumen angelegt hatte und Seerosen kultivierte.

In diesem Bild spürt man den Versuch, mit immer größerer Einfachheit und Schnelligkeit der Pinselstriche die Transparenz und die ständigen Lichtveränderungen während der Tagesstunden zu erfassen.

Erinnert Sie das Bild nicht auch an einen japanischen Garten? Es ist erwähnenswert, dass Monet, obwohl er nie in Japan war, die Kunst bewunderte, die er von den japanischen Grafiken, die er gesammelt hatte, kannte und die die Impressionisten stark beeinflusste. Tatsächlich hatte er in seinem Garten auch Brücken im japanischen Stil gebaut, die er dann in zahlreichen Gemälden malte.

 

Unter seinen anderen Gemälden sehen Sie Morgen auf der Seine aus dem Jahr 1858. Beachten Sie, wie die Pinselbewegungen versuchen, den Wind zwischen Zweigen, Blättern und Wellen nachzuahmen, um die Bewegung der Natur in einem einzigen Augenblick einzufangen.

Ich möchte Sie auch auf Pappeln in der Sonne aufmerksam machen. Monet war von Pappeln fasziniert und malte sie oft zwischen Frühjahr und Sommer 1891. Wie Sie sehen, ist hier die Farbe die formgebende Kraft für die Objekte, während Wasser und Himmel fast ununterscheidbar sind, gerade so, als wären sie eins.

 

 

Und noch eine Kuriosität: In Seki, unweit von Tokio, gibt es einen Teich namens Monet-Teich, weil er einem seiner Bilder sehr ähnlich sieht.

Hier endet unsere Tour durch das Nationalmuseum für westliche Kunst. MyWoWo bedankt sich bei Ihnen und lädt Sie zur Besichtigung eines weiteren faszinierenden Ortes der Welt ein!

Laden Sie sich kostenlos MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf