NATIONALMUSEUM FÜR WESTLICHE KUNST, Geschichte

Audio-Guide Länge: 2.41
Deutsch Sprache: Deutsch

Guten Tag, ich bin Anna, Ihre persönliche Reiseführerin. Zusammen mit MyWoWo begrüße ich Sie herzlich an einem der weltweit spektakulärsten Orte, im Nationalmuseum für westliche Kunst.

Das Nationalmuseum für westliche Kunst in Tokio ist eines der seltenen Museen in Asien, in dem Sie Meisterwerke der westlichen Malerei und Bildhauerei bewundern können. 

Die Geschichte des Museums ist äußerst bemerkenswert. Es wurde im April 1959 gegründet, um die private Sammlung von Kojiro Matsukata, dritter Sohn eines ehemaligen japanischen Premierministers, auszustellen.

Kojiro Matsukata war der Präsident des Schiffbauunternehmens Kawasaki Dockyard. Während des Ersten Weltkriegs begann er in London Kunstwerke zu sammeln, und nachdem er damit ein Vermögen gemacht hatte, kaufte er ab 1916 weitere Werke und erreichte schließlich die enorme Menge von 10.000 Stück, neben etwa 8.000 japanischen Holzschnitten, die er vom Pariser Juwelier Henri Véver kaufte und die sich heute in der Sammlung des Nationalmuseums von Tokio befinden.

Matsukata brachte einen Teil seiner Sammlung nach Japan, um ein Museum zu gründen. Das Projekt vertraute er dem britischen Maler Frank Brangwyn an, seinem engen Freund und Berater. Seine Pläne wurden jedoch durch die schwere Wirtschaftskrise von 1927 unterbrochen, als Matsukata als Präsident des Schiffbauunternehmens zurücktrat und gezwungen war, sein Eigentum zu veräußern. Auch die Kunstwerke, die er nach Japan gebracht hatte, wurden versteigert.

Matsukata hatte auch zahlreiche Werke in London deponiert, die jedoch 1939 bei einem Brand zerstört wurden, sowie weitere 400 in Paris. Am Ende des Zweiten Weltkriegs wurden diese Werke zunächst von der französischen Regierung als feindliches Eigentum beschlagnahmt, doch 1959 beschloss die französische Regierung, den Großteil als Zeichen der erneuten Freundschaft zwischen den beiden Ländern nach Japan zurückzugeben. So entstand das Nationalmuseum für westliche Kunst.

Im Laufe der Jahre hat das Museum die Sammlung, die heute von den Meistern der Renaissance bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts reicht und eine der bedeutendsten in Asien ist, durch verschiedene Zukäufe bereichert.

 

Und noch eine Kuriosität: Wie Sie vielleicht bereits vermutet haben, gehört Kawasaki Dockyard zum bekannten Kawasaki-Konzern, der unter anderem die berühmten Motorräder produziert.

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf