UENO-PARK, Zoo

Audio-Guide Länge: 2.50
Deutsch Sprache: Deutsch

Der Zoo von Ueno entstand als Ergänzung zum Nationalmuseum für Wissenschaft und Natur, das sich im Ueno-Park befindet. Der für die Tiere des Museums verantwortliche Naturforscher Tanaka Yoshio verwandelte ihn in einen öffentlichen Zoo, der am 20. März 1882 offiziell eröffnet wurde.

Seitdem wurde er kontinuierlich ausgebaut, sodass er heute eine Fläche von 143.000 Quadratmetern umfasst, auf der über 3.000 Tiere 400 verschiedener Arten beherbergt werden. Sie werden in ihrem natürlichen Lebensraum nachgebildeten Umgebungen gehalten, sodass Sie sie ohne sichtbare Käfige oder Zäune erleben können.

Der Zoo ist in zwei Areale unterteilt, die durch eine Einschienenbahn − die erste in Japan − miteinander verbunden sind.

In dem Bereich, den Sie direkt nach dem Eingang betreten, finden Sie asiatische Tiere wie Sumatra-Tiger, indische Löwen, Gibbons, Hokkaido Braunbären, japanische Schwarzbären und Lamas.

Die Stars sind jedoch die beiden Riesenpandas, Ri Ri und Shin Shin, die im Februar 2011 aus dem chinesischen Wolong-Naturreservat kamen. Sie befinden sich direkt vor einer fünfstöckigen Pagode, die eine Nachbildung des seit 1631 im Park befindlichen Originals ist.

In diesem Teil des Zoos gelangen Sie auch in den Gorilla- und den Tigerwald, in denen Sie den Tieren näherkommen und sie füttern können.

Sie können die gegenüberliegende Seite des Zoos zu Fuß oder mit der Einschienenbahn erreichen. Sobald Sie unten angekommen sind, befinden Sie sich unter zahlreichen in Afrika einheimischen Tierarten wie Nashörner, Zwergflusspferde, Giraffen oder Zebras. Wenn Sie möchten, können Sie auch das den Kleinsäugetieren wie Fledermäusen, Gürteltieren und Igeln gewidmete Gebäude besuchen. Oder Sie gehen ins Reptilienhaus, um Galapagos-Riesenschildkröten, Krokodile, grüne Leguane und Schlangen zu sehen.

Wenn Sie mit Kindern unterwegs sind, ist der Kinderzoo ein Muss. Dort können die Kleinen spielen und interaktive Erfahrungen mit den Tieren machen.

 

Und noch eine Kuriosität: Die Namen der beiden Riesenpandas wurden bei ihrer Ankunft aus China durch eine Volksbefragung unter den Einwohnern Tokios geändert. Das zuvor Billy genannte Männchen hieß fortan Ri Ri, um seine Vitalität zu unterstreichen, während das Weibchen Siennyu den Namen Shin Shin erhielt, der Reinheit bedeutet.

 

Hier endet unser Besuch im Park von Ueno. MyWoWo bedankt sich bei Ihnen und lädt Sie zur Besichtigung eines weiteren faszinierenden Ortes der Welt ein!

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf