AMSTERDAMER GRACHTENGÜRTEL, Geschichte Erster Teil

Audio-Guide Länge: 3.06
Deutsch Sprache: Deutsch

Guten Tag, ich bin Helmut, Ihr persönlicher Reiseführer. Zusammen mit MyWoWo begrüße ich Sie herzlich an einem der weltweit spektakulärsten Orte, den Kanälen von Amsterdam.

 

Sie sind das unverwechselbare Bild von Amsterdam. Sie sollten wissen, dass die niederländische Hauptstadt tatsächlich auf 90 Inseln gebaut ist, die durch ein Netz von künstlichen Kanälen von über einhundert Kilometern Länge geteilt und von 1281 Brücken überquert werden, weswegen die Stadt auch Venedig des Nordens genannt wird.

 

Bis zum Ende des 16. Jahrhunderts war Amsterdam eine ovale, durch Backsteinmauern geschützte Insel, die an der durch einen Damm begrenzten Mündung der Amstel lag. Ein Kanal, der Singel, der auch als Festungsgraben diente, umgab die Stadt.

 

Zu Beginn des 17. Jahrhunderts wurden die Niederlande dank der nationalen Autonomie, dem Erfolg der Flotte der Britischen Ostindien-Kompanie, einer außergewöhnlichen kolonialen Expansion sowie des Handels zu einer großen Wirtschaftsmacht. Amsterdam vergrößerte sich und wurde zu einer der bevölkerungsreichsten Städte, bewohnt von reichen Finanziers, Kaufleuten und Unternehmern, sowie zum Ziel vieler Einwanderer.

1609 schlug der Stadtplaner Hendrick Staets ein ehrgeiziges Stadterweiterungsprogramm vor, den „Grachtengordel“, das Kanalsystem von Amsterdam, das es zur größten Stadt machte, die vollständig von einem Architekten aus Nordwesteuropa geplant worden war.

 

Ausgehend vom alten Singel-Kanal wurden drei konzentrische Kreise entworfen, einer für die „Herren“, die Herengracht, einer für den Kaiser, die Keizersgracht, und der dritte für den Prinzen, die Prinsengracht. Eine überraschende Namenswahl für die Hauptstadt einer Republik, die das erste echte Bürgertum Nordeuropas hatte! Es ist erwähnenswert, dass die Wahl dieser hochklassigen Namen dazu diente, die Immobilieninvestitionen der reichen Bürger zu stimulieren.

 

Der Plan umfasste die Verbindung der Kanäle entlang einer Reihe paralleler Kanäle im Stadtteil Jordaan, die hauptsächlich dem Transport von Gütern wie Bier dienten, sowie die Umwandlung des bestehenden umlaufenden Kanals Singel, der fortan nicht mehr der Verteidigung, sondern der Förderung des Wohnraums und des Handels dienen sollte. Außerdem wurden mehr als einhundert Brücken gebaut.

 

 

Und noch eine Kuriosität: Der russische Zar Peter der Große, der in seiner Jugend in Holland im Schiffbau gearbeitet hatte, bewunderte das Kanalsystem in Amsterdam so sehr, dass er bei seiner Modernisierung St. Petersburgs drei konzentrische Kanäle nach dem Vorbild der niederländischen bauen ließ.

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf