MUSEUM HET REMBRANDTHUIS, JÜDISCHES VIERTEL

Audio-Guide Länge: 2.54
Deutsch Sprache: Deutsch

Das Gebiet um Rembrandts Haus entspricht dem ehemaligen jüdischen Viertel von Amsterdam.

Zu der großen Gruppe von Juden iberischen Ursprungs, die bereits um 1580 in Holland angekommen waren, kamen einige Jahrzehnte später Juden aus Mittel- und Osteuropa dazu. So entstand eine bevölkerungsreiche Gemeinschaft mit starkem Handelsgeist, offen für medizinische Berufe, Verlage und vor allem für die Diamantenverarbeitung. Rembrandt stand in direktem Kontakt mit vielen bedeutenden Mitgliedern der Gemeinschaft, was ihm eine besonders tiefgreifende Interpretation des Alten Testaments ermöglichte. Darüber hinaus wählte der Maler eigens Modelle aus der Gemeinschaft, um die Charaktere der heiligen Schriften darzustellen.

Die jüdische Gemeinde von Amsterdam erlitt während der Nazi-Okkupation ein dramatisches Schicksal. Von den 140.000 Juden, die vor 1941 in Holland lebten, davon 80.000 in der Hauptstadt, wurden 107.000 in Vernichtungslager deportiert und nur 5.450 überlebten. Jetzt ist das Gebiet nicht mehr von der Gemeinde bewohnt, aber bereits zuvor war das Viertel entvölkert. Die wohlhabenden jüdischen Familien hatten sich im nahegelegenen Plantageviertel oder in anderen Teilen der Stadt niedergelassen, aber ihre Kultstätten im Ursprungsgebiet erhalten.

Rund um den zentralen Platz, der Jonas Daniel Meijer gewidmet ist, befindet sich noch heute die grandiose „portugiesische“ Synagoge, die 1671 erbaut wurde und von einem Kulturzentrum mit Bibliothek flankiert wird. Ihr Inneres ist beeindruckend. Es ist ein großer Raum mit Holzgewölben, die von ionischen Säulen getragen werden.

Von großer Bedeutung ist das Joods Historisch Museum, das Jüdische historische Museum, das dem Leben der jüdischen Gemeinden in Holland gewidmet ist, ein Teil davon dem berühmten Philosophen Baruch Spinoza. Das 1987 gegründete Museum bietet die Möglichkeit, die Gruppe von vier Synagogen zu besichtigen, die von der Gemeinschaft zwischen dem 17. und 18. Jh. erbaut wurden.

 

Und noch eine Kuriosität: Ich empfehle Ihnen unbedingt einen Besuch auf dem charakteristischen Waterlooplein-Flohmarkt, der ein historisches Erbe des jüdischen Handels darstellt und von Montag bis Samstag von 9 bis 17 Uhr geöffnet ist. Der lange Platz, auf dem er stattfindet, wird vom Hauptteil des großen, modernen Gebäudes dominiert, das das Rathaus und die Oper beherbergt und in dem ein schwarzes Steindenkmal an den jüdischen Widerstand während der Nazi-Okkupation erinnert.

 

 

Hier endet unser Besuch im Museum Het Rembrandthuis. MyWoWo bedankt sich bei Ihnen und lädt Sie zur Besichtigung eines weiteren faszinierenden Ortes der Welt ein!

Laden Sie sich kostenlos MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf