VAN GOGH MUSEUM, Saint Remy

Audio-Guide Länge: 2.33
Deutsch Sprache: Deutsch

Vincent van Gogh verbrachte die ersten Monate des Jahres 1889 in der Provence, in einem ständigen Wechsel zwischen Momenten der Klarheit und der heftigen Krise, in denen er sogar Terpentin, ein pflanzliches Harz, trank und die Farben aus den Tuben aß.

Wie man leicht erkennen kann, sind die Auswirkungen der Geisteskrankheit und des Alkoholkonsums in einigen der im Museum ausgestellten Gemälde anhand ihrer unrealistischen Farben und schwankenden Formen sichtbar. Ein Beispiel dafür sind die in drei Gemälden dargestellten Olivenhaine, in denen die natürlichen Biegungen der Bäume übertrieben sind.

Im Bewusstsein seines Zustandes beschloss van Gogh im Mai desselben Jahres, sich in das psychiatrische Sanatorium von Saint Rémy de Provence einweisen zu lassen, das in einem alten Kloster untergebracht war.

Hier erhielt er keine besondere Behandlung, wurde aber zumindest an der Einnahme von schädlichen Substanzen gehindert und durfte auch malen, sowohl im Zimmer als auch im Garten, immer unter Aufsicht einer Krankenschwester.

In dieser Umgebung erlebte van Gogh eine kurze Zeit der Ruhe, in der er einige seiner größten Meisterwerke schuf. Im Museum können Sie ein paar Werke aus dieser Zeit sehen, die sein Schlafzimmer oder den Garten und die Bäume der Klinik in einer viel weniger stürmischen und ungestümen Art als die vorherigen zeigen und mit deutlichem Pinselstrich darstellen.

Das berühmteste Werk ist Mandelblüte, das van Gogh anlässlich der Geburt seines Neffen, des Sohnes von Theo, gemalt hat. Es stellt einen blühenden Mandelzweig mit weißen Blütenblättern dar, der sich von einem türkisfarbenen Himmel abhebt und aufgrund des sehr zarten Striches und der vorhandenen Konturen deutlich von japanischen Drucken inspiriert ist.

Anfang 1890 kehrte Vincent allein nach Arles zurück, aber nach einer erneuten Krise wurde er wieder ins Krankenhaus eingeliefert. Er verließ das Sanatorium im Mai. Der Entlassungsbefund bezeichnete ihn als „geheilt“, aber Vincent erkannte bald, dass die wiederholten Krankenhausaufenthalte keinen nachhaltigen Einfluss auf sein seelisches Gleichgewicht hatten.

 

Und noch eine Kuriosität: Wenn Sie sich fragen, an welcher Störung van Gogh litt, so sollten Sie wissen, dass dies auch heute noch ein Rätsel ist. Die Psychiater konnten sich nie auf die Art der psychischen Krankheit einigen, unter der er litt, und es gibt mindestens dreißig verschiedene Diagnosen.

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf