VAN GOGH MUSEUM, SELBSTBILDNISSE

Audio-Guide Länge: 2.47
Deutsch Sprache: Deutsch

Zwischen 1885 und 1889 schuf Vincent van Gogh mehr als 43 Selbstporträts, die seinen kurzen und intensiven Lebensweg zusammenfassen, und die vor allem in der Zeit seiner psychischen Krankheit entstanden.

Diese Bilder sind von wichtigen Ereignissen seines Lebens geprägt: die Jahre in Nuenen gingen dramatisch zu Ende, als sein Vater nach einem heftigen Streit mit seinem Sohn Vincent an einem Herzinfarkt starb und der Pfarrer des Dorfes ihn beschuldigte, eine junge Frau, die bei ihm Modell gestanden hatte, vergewaltigt zu haben.

1886 zog er nach Paris, wo sein Bruder Theo eine Kunstgalerie leitete und die letzte Periode seines kurzen Lebens mit einer rastlosen Kunstproduktion begann.

Das Selbstbildnis mit grauem Filzhut, eines seiner bekanntesten Werke, stammt aus seinem Aufenthalt in Paris. Leuchtkraft und Gelassenheit sind von den kulturellen Eindrücken der Stadt beeinflusst.

In Paris, der Hauptstadt der Kunst im 19. Jh., kam van Gogh mit den Impressionisten in Kontakt und hatte als Studienkollegen Toulouse Lautrec. Seine Ausdrucksform veränderte sich radikal. Die dunkle Manier seiner Zeit in Nuenen wich einer viel leichteren und helleren Malerei.

Van Gogh gab den Realismus jedoch nicht auf und schrieb an seine Schwester: „Ich suche nach einer tieferen Ähnlichkeit als der, die der Fotograf erreicht“, und diese Absichten werden in seinen Selbstporträts deutlich. Wie Sie sehen können, sind sie sehr durchdringend und spiegeln die verschiedenen Geisteszustände sowie körperlichen Merkmale wider.

In manchen erscheint der Künstler heruntergekommen mit einem ungepflegten Bart, tief eingesunkenen Augen und zahnlos, in anderen hingegen beinahe elegant. Sie werden feststellen, dass er sich auf einigen Bildern mit roten Haaren dargestellt hat, während sie auf anderen aschfarben sind. Die nach Dezember 1888 angefertigten Selbstporträts, als er bereits schwer krank war, bestechen durch die Blässe seiner Haut, während die letzten in Saint-Rémy entstandenen, wo er in einem Moment des Wahnsinns einen Teil seines Ohrs abschnitt, Bandagen oder den Kopf zur linken Seite gedreht zeigen, um die Wunde zu verbergen. Es wird Ihnen sicherlich aufgefallen sein, dass er sich selten als Maler dargestellt hat.

 

Und noch eine Kuriosität: Das berühmte Selbstbildnis ohne Bart aus dem Jahr 1889 ist eines der teuersten Gemälde aller Zeiten. 1998 wurde es in New York für 71,5 Millionen Dollar verkauft.

Laden Sie sich kostenlos MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf