ERMITAGE, Generalstabsgebäude Monet Raum 403

Audio-Guide Länge: 3.17
Deutsch Sprache: Deutsch

Unter den großen Meistern des Impressionismus finden Sie in diesem Raum Werke des berühmten Malers Claude Monet. Die impressionistische Bewegung verdankt ihren Namen einem seiner Gemälde aus dem Jahr 1872 mit dem Titel Impressionen, Sonnenaufgang. Mit dem Begriff „Impressionist“ verband man ursprünglich einen Malstil, der als unvollständig galt und in starkem Gegensatz zu dem der einflussreichen Französischen Akademie der Bildenden Künste stand, die mythologische, historische oder religiöse Themen in realistischer Weise, mit klaren Konturen, unsichtbaren Pinselstrichen und akribischer Liebe zum Detail darstellte. Die Impressionisten hingegen verwendeten frische, leuchtende Farben, bezogen ihre Motive aus dem Alltagsleben und malten lieber im Freien, um den Zeitverlauf und den von den Lichtverhältnissen geprägten Stimmungswechsel auf den Bildern festzuhalten. So war es nicht selten, dass sie dasselbe Motiv mehrfach zu unterschiedlichen Tageszeiten malten.

Ich möchte Sie nachfolgend auf einige interessante Meisterwerke von Monet aufmerksam machen.

Begeben Sie sich zu dem Werk mit dem Titel Garten in Sainte-Adresse.

Es ist eines seiner Erstlingswerke aus dem Jahr 1867, das sich durch leuchtende Farben ohne jegliches Schwarz und ein Gefühl der Spontaneität auszeichnet und die ersten Schritte dieser neuen Malweise deutlich macht. Das Sonnenlicht hebt die Farben des Gartens hervor und betont das Weiß des Frauenkleides auf der linken Seite.

Schalten Sie jetzt auf Pause und suchen Sie nach dem Werk Der Teich bei Montgeron.

 

Dieses Gemälde stammt aus dem Jahr 1877 und scheint mit seiner Fülle an klar definierten Details die Regeln der klassischen Landschaftsmalerei zu unterlaufen. Im Mittelpunkt des künstlerischen Anliegens stand das Erfassen einer Momentaufnahme der einzelnen Bildelemente. Bei der Frau im Hintergrund handelt es sich wahrscheinlich um Monets Frau.

Schalten Sie jetzt auf Pause und begeben Sie sich zu dem absoluten Meisterwerk mit dem Titel  Waterloo Bridge, trübes Wetter aus dem Jahr 1903.

 

In diesen Jahren unternahm Monet mehrere Reisen nach London und sein Zimmer im Savoy Hotel blickte auf die Themse, direkt auf die Waterloo Bridge. Monet malte dieses Motiv mehrmals und beschäftigte sich mit den Veränderungen der durch den Rauch der Industrieanlagen verursachten Lichtverhältnisse. Auf diesem Bild sehen Sie einen lavendelfarbenen Nebel, der die Umgebung umhüllt und in ihr aufgeht, gerade so, als bestünde die Brücke aus ihm. Die beiden kleinen dunklen Boote und die Schornsteine im Hintergrund verweisen auf die industrielle Revolution, die für die Stadt eine wichtige Rolle spielte.

 

Und noch eine Kuriosität: Monet war sehr fasziniert vom Nebel, weshalb er über einhundert Bilder mit der Waterloo Bridge, der Charing Cross Bridge und Westminster malte, auf denen diese in Nebel gehüllt waren!

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf