ERMITAGE, Michelangelo Kauernder Knabe Raum 230

Audio-Guide Länge: 2.42
Deutsch Sprache: Deutsch

Die berühmte Statue Kauernder Knabe von Michelangelo Buonarroti stellt einen nackten, muskulösen Jüngling dar, der zu versuchen scheint, sich einen Dorn aus dem Fuß zu ziehen. Noch heute gibt es mehrere Rätsel um diese beeindruckende Skulptur aus dem Jahre 1524.

Einerseits bezweifeln einige Experten, dass es sich wirklich um eine Arbeit von Michelangelo handelt, vor allem aber ist unklar, ob sie für das Grab von Papst Julius II. in Rom, wo Michelangelo zwischen 1505 und 1516 mehrere Jahre lang arbeitete, oder für das Grab von Giuliano de' Medici in der Neuen Sakristei der Basilica San Lorenzo in Florenz bestimmt war. Die meisten Wissenschaftler befürworten die zweite Hypothese, da es von dieser Skizzen gibt, in denen eine sehr ähnliche Skulptur erscheint.

Wenn man sich dieses großartige Werk genau ansieht, das scheinbar grob und fast unvollendet ist, erkennt man noch die Spuren des Meißels. Doch das gewellte Haar, die Position des jungen Mannes, der in sich zusammengerollt seinen gefühlten Schmerz ausdrückt, lässt keinen Zweifel an der künstlerischen Meisterhaftigkeit.

Es ist erwähnenswert, dass Michelangelo viele seiner Werke unvollendet ließ, sodass einige Experten der Meinung sind, dass er, sobald er aus dem Steinblock die Figur hervorgebracht hatte, die am besten zur Form des Marmorstücks passte, an dem arbeitete, nicht mehr an einer Vollendung interessiert war. Denken Sie nicht auch, dass dies auch bei dieser Arbeit der Fall sein könnte? Dass die erzwungene Pose des Jünglings der ursprünglichen Form des Blocks geschuldet ist, aus dem er entstand? In dieser Hinsicht lässt sich sagen, dass Michelangelo die zeitgenössische Kunst um mehrere Jahrhunderte vorweggenommen hat, indem er sich oftmals mehr auf das Material als auf die Form seiner Kunstwerke konzentrierte.

Eine der anerkanntesten Thesen über die Aussage dieser Figur ist, dass sie den Schmerz einer ungeborenen Seele ausdrückt, die sich in einem Schwebezustand befindet und vielleicht auch deshalb nicht perfekt ausgearbeitet ist.

 

 

Und noch eine Kuriosität: Diese Skulptur, die ursprünglich der italienischen Familie Medici in Florenz gehörte, wurde von Katharina der Großen über einen Bankier erworben, der nicht wusste, dass es sich um ein Meisterwerk von Michelangelo handelte. Tatsächlich wurde das Werk erst 1923 dem Künstler zugeschrieben, als ein deutscher Gelehrter eine Zeichnung von Michelangelo fand, die der Skulptur des jungen Mannes sehr ähnelte.

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf