YUSSUPOW-PALAST, Präsentation

Audio-Guide Länge: 3.11
Deutsch Sprache: Deutsch

Guten Tag, ich bin Helmut, Ihr persönlicher Reiseführer. Zusammen mit MyWoWo begrüße ich Sie herzlich an einem der weltweit spektakulärsten Orte, dem Jussupow-Palast.

Der Jussupow-Palast ist eine der schönsten Adelsresidenzen, die zwischen dem 18. und 19. Jh. in St. Petersburg erbaut wurden und lässt die Atmosphäre in den luxuriösen Palästen der damaligen Zeit am besten nachempfinden. Obwohl das Äußere des Gebäudes schmucklos anmutet, werden Sie, sobald Sie es betreten, von der Schönheit und Pracht seiner vielen Zimmer, der perfekt restaurierten Originaleinrichtung, der Dekoration, der Haushaltsgegenstände und sogar von den Badezimmern begeistert sein.

Der Palast wurde ursprünglich um 1776 vom französischen Bauherren Jean-Baptiste Vallin de la Mothe erbaut, aber in den folgenden Jahrzehnten durch die Intervention mehrerer russischer und ausländischer Architekten immer weiter umgebaut, erweitert und bereichert. Im Jahre 1830 wurde er von Andrej Michailov grundlegend renoviert, als er in den Besitz des Fürsten Jussupow überging, einer sehr zahlreichen Adelsfamilie, die für ihre Philanthropie und künstlerische Leidenschaft bekannt war.

Zur Zeit des kaiserlichen Russlands befanden sich in dem Palast mehr als 40.000 Kunstwerke, darunter Gemälde, auch von Rembrandt, Juwelen und Skulpturen. Nach der Russischen Revolution von 1917 wurden die Jussupow-Sammlungen jedoch verstaatlicht und größtenteils an die Eremitage und andere Museen übergeben.

Auch wenn sich heute die wertvollsten Kunstwerke anderswo befinden, hat der Jussupow-Palast dennoch viel zu bieten, darunter Möbel, Fresken, schöne Stuckarbeiten und Skulpturen, wie die des großen italienischen Bildhauers Emilio Sala

Während Ihres Besuchs erwarten Sie die prächtigen Empfangsräume, die Privatgemächer der Familie, das herrliche kleine Privattheater im Rokokostil, in dem die Familie Jussupow sogar die kaiserliche Familie empfing, und die erst kürzlich wunderschön restaurierte Familienkapelle.

 

 

Ich verabschiede mich mit folgender Kuriosität von Ihnen: Der Palast ist auch für die brutale, im Dezember 1916 stattgefundene Ermordung des Mönchs Grigori Rasputin bekannt, der damals als „die schwarze Seele“ des Zaren Nikolaus II. bezeichnet wurde. Jahre später erzählte Prinz Felix Jussupow, Kopf der Verschwörung, dass sie, um Rasputin zu töten, zuerst versuchten, ihn zu vergiften, danach auf ihn schossen, ihn schlugen und schließlich in den eisigen Fluss Malaya Nevka warfen, in dem der Mönch am Ende keine Chance hatte und an Unterkühlung starb.

 

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf