SULTAN MOSQUE, EINFÜHRUNG

Audio-Guide Länge: 2.55
Deutsch Sprache: Deutsch

Guten Tag, ich bin Helmut, Ihr persönlicher Reiseführer. Zusammen mit MyWoWo begrüße ich Sie herzlich an einem der weltweit spektakulärsten Orte: der Sultan-Moschee.

 

Die Sultan-Moschee ist der bedeutendste islamische Gebetsort Singapurs.  

Erinnert Sie die Moschee mit ihren riesigen vergoldeten Kuppeln, den Verzierungen im sarazenischem Stil, den Minaretten und den spitz zulaufenden Bogenfenstern nicht auch an die orientalischen Geschichten aus Tausendundeine Nacht?

Auf dem Platz der jetzigen Moschee stand einst eine andere, die zwischen 1824 und 1826 mit der finanziellen Unterstützung Sir Stanford Raffles und der Britischen Ostindien-Kompanie erbaut worden war. Es ist interessant zu wissen, dass, als Singapur 1819 an die Engländer fiel, der regierende Sultan Hussain Shah nicht verbannt wurde, sondern eine jährliche Vergütung sowie die Möglichkeit erhielt, in diesem Viertel, dem Kampong Glam-Viertel, seinen Wohnsitz zu errichten. Worauf er hier seinen Palast und daneben eine Moschee bauen ließ. So entwickelte sich Kampong Glam zum Wohnviertel der muslimischen Immigranten aus Malaysia und Indonesien.

Anfang des 20. Jahrhunderts war Singapur zu einem bedeutenden islamischen Wirtschaftszentrum geworden und die alte Moschee war nicht nur viel zu klein für die florierende Gemeinde, sondern auch in einem verwahrlosten Zustand. Daher beschloss man 1924 zu ihrem 100. Jahrestag ihre Restaurierung und Vergrößerung. Dafür wurde unter den Muslimen Singapurs Geld gesammelt. Den Bauauftrag erhielt der irländische Architekt Denis Santry. Für die Restaurierung verwendete er den damals sehr populären sarazenischen Stil und gliederte die Minarette mit ein. Nach vier Jahren Bauzeit wurde die jetzige Moschee 1928 fertiggestellt. Seit 1975 gilt sie als Nationaldenkmal und gehört zu den bedeutendsten religiösen Bauten Singapurs.

Das Betreten des großartigen Gebetssaals ist Muslimen vorbehalten. Der Innenhof kann jedoch besichtigt werden.

 

Ich verabschiede mich von Ihnen mit folgender Kuriosität: Schauen Sie sich aufmerksam die zwiebelförmigen Kuppeln an ... sehen Sie, dass sie am unteren Teil mit Flaschenböden dekoriert sind? Die Glasflaschen wurden von den armen Muslimen des Viertels gesammelt und gespendet, damit nicht nur die Reichen, sondern alle ihren Beitrag zum Bau der Moschee leisten konnten.

Laden Sie sich kostenlos MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf