BARRI GÒTIC, Route

Audio-Guide Länge: 3.55
Autor: STEFANO ZUFFI E DAVIDE TORTORELLA
Deutsch Sprache: Deutsch

 

Ihr Spaziergang durch das Barri Gòtic kann nirgendwo anders beginnen als an der Plaça de la Seu, dem Platz mit der Kathedrale, die Sankt Eulalia gewidmet ist, der Schutzpatronin der Stadt.

Um die Kathedrale von außen zu sehen, gehen Sie am besten durch die Carrer del Bisbe, die „Straße des Bischofs“, die der Hauptstraße der antiken römischen Stadt entspricht. Wenn Sie auf dieser Straße weitergehen, kommen Sie an zwei gotischen Gebäuden vorbei: Cases dels Canonges und Palau de la Generalitat, die durch eine wunderschöne neogotische Bogenbrücke miteinander verbunden sind. Dann kommen Sie zur Plaça de Sant Jaume, die ihren Namen einer Kirche verdankt, die dem Heiligen Jakobus geweiht war aber heute nicht mehr besteht. Hier befinden sich der Palau de la Generalitat, der Sitz der Regionalregierung, und das Rathaus.

Gehen Sie nun auf der Carrer del Call in das jüdische Viertel hinein und biegen Sie rechts in die Carrer de Marlet ab, um die Sinagoga-Major zu sehen, die eine der fünf mittelalterlichen Synagogen von Spanien ist und im Jahr 2002 in ein Museum und Kulturzentrum verwandelt wurde. Sie können sich dabei vergnügen, in den schattigen und ruhigen Gassen des Viertels herumzuschlendern: Das glitzernde Barcelona der Ramblas, die modernistische Stadt in ständiger Bewegung scheint hier sehr weit entfernt.

 

Nun stellen Sie das Gerät auf Pause und gehen zur Plaça del Pi.

 

Wenn Sie die malerische Kirche Santa Maria del Pi aus dem 14. Jahrhundert, ein perfektes Beispiel für die katalanische Gotik, sehen möchten, sollten Sie wissen, dass MyWoWo dieser eine spezielle Vertiefung widmet.

Wenn Sie hingegen Ihren Spaziergang fortsetzen möchten, gehen Sie um die Kirche herum zur schönen Plaça de Sant Joseph Oriol. Dies ist eine der schönsten Ecken der Altstadt, es gibt Bars und Cafés mit Tischen im Freien: Der ideale Ort für eine Pause. Dann gehen Sie durch die Carrer d'en Rauric zur Carrer de Ferran, die jedoch nicht mehr mittelalterlich ist, sondern im Stil des neunzehnten Jahrhunderts.

Ihr Spaziergang geht in der noblen Plaça Reial mit ihren massiven Arkaden zu Ende, bei den schlanken Palmen, die vor den Fassaden der Gebäude aus dem neunzehnten Jahrhundert stehen.

 

NEBENBEI: Es wird gesagt, im jüdischen Viertel Call seien die Straßen so schmal, dass man die Mauern der Häuser mit einem einfachen Taschentuch verbinden kann: Probieren Sie es aus! Der Name des Viertels stammt von dem hebräischen Wort qahal, was „Versammlung“ bedeutet.

Hiermit endet Ihr Spaziergang durch das Barri Gòtic von Barcelona. MyWoWo bedankt sich bei Ihnen und erwartet Sie bald wieder an einem weiteren Wunder der Welt!

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf