MONTJUÏC, Mnac - Erster Teil

Audio-Guide Länge: 2.37
Autor: STEFANO ZUFFI E DAVIDE TORTORELLA
Deutsch Sprache: Deutsch

Das Museu Nacional d'Art de Catalunya ist besser mit der Abkürzung MNAC bekannt. Es ist das größte und bedeutendste Museum in Barcelona, das ausschließlich der katalanischen Kunst gewidmet ist.

In wenigen Kunstsammlungen in der Welt werden Sie eine solche Fülle und Vielfalt von Kunstwerken finden, eine wahre Fundgrube der katalanischen Schätze. Das Museum dominiert die Stadt von seinem Sitz im Palau Nacional, dem riesigen Kuppelbau von 50.000 qm, der im Jahr 1929 an den Hängen des Hügels von Montjuïc errichtet wurde, um den größten Teil der Weltausstellung darin unterzubringen. Ein paar Jahre später wurde er in ein dauerhaftes Museum umgewandelt. Sechzig Jahre später wurde das Museum dann mit einem brillanten Umbau in zwei Phasen (romanische Kunst und gotische Kunst) renoviert. Bei dieser Gelegenheit wurde auch das Äußere der Säle verändert, in denen Kapellen und mittelalterliche Kirchen errichtet wurden, die unerwartet im Museum „herausragen“, fast so, als ob sie zeitgenössische Kunstinstallationen wären.

Das Nationale Museum für katalanische Kunst ist vor allem für einen riesigen Abschnitt mit romanischer Kunst berühmt, der gut 21 Räume in der linken Seite des Erdgeschosses einnimmt. Es sind überwiegend Zyklen von Fresken, die in einigen Fällen fast tausend Jahre alt sind und beeindruckende Dimensionen einnehmen. Sie wurden aus dem Norden der Region, vom Rande der Pyrenäen, hierher transportiert; aber es gibt auch Tafelbilder und Skulpturen aus Holz und Stein sowie architektonische Details, die Ihre Besichtigung unvergesslich machen werden.

Sie werden von den prächtigen Fresken aus der Stadt Taüll beeindruckt sein, die von der Església de Sant Climent und der Església de Santa Maria entnommen worden sind. Das dominierende Thema ist die strenge Gestalt Christi als Richter, umgeben von den Symbolen der vier Evangelisten (Engel, Löwe, Stier und Adler) und von Gruppen von Heiligen oder Engeln. Ein weiteres Highlight sind die Fresken in Saal 14, die von der Kirche Sant Vincent in Cardona kommen, bis zum großen Finale in Saal 21 mit der Rekonstruktion eines riesigen Saales aus dem Kloster Santa Maria de Sixena in Aragon.

 

NEBENBEI: Im Jahr 1919 begann eine kolossale Arbeit der Erkundung, Entnahme und Umlagerung von romanischen Fresken in den Pyrenäen, die in einer Rekordzeit von nur vier Jahren abgeschlossen wurde. Es war nämlich wichtig, schneller zu sein als bestimmte skrupellose Organisationen, die Fresken entnahmen, um sie im Ausland zu verkaufen, vor allem an amerikanische Museen.

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf