MUSEU PICASSO, Meninas

Audio-Guide Länge: 2.52
Autor: STEFANO ZUFFI E DAVIDE TORTORELLA
Deutsch Sprache: Deutsch

In den Sälen von 12 bis 15 können Sie eine Hommage an Diego Velázquez, den größten spanischen Künstler des 17. Jahrhunderts, genießen. Im Jahr 1957 hat Picasso gut 58 Mal mit Gemälden und Studien Las Meninas von Velázquez reproduziert und neu interpretiert, das eines der berühmtesten Gemälde in der Geschichte der spanischen Malerei ist.

Aber lassen Sie uns ein gutes Stück in der Zeit zurückgehen. Wir sind im Jahr 1656 und Velázquez, der Hofmaler, portraitiert die Infantin Margarita, die älteste Tochter von König Philipp IV. und seiner Gemahlin Maria Anna von Österreich. Neben der Prinzessin sind „Las Meninas“, das sind die Gefährtinnen, zusammen mit der Zwergin und dem Hofnarren, der seinen Fuß auf dem Hund, einem kastilischen Mastiff, abstützt. Auf der linken Seite erscheint der Maler selbst vor den Empfängern des Gemäldes, das er gerade ausführt: Der König und die Königin von Spanien sind in einem Spiegel auf der Rückseite des Raumes zu sehen.

Im ersten Werk der Serie, die Sie im Saal 12 finden, realisiert Picasso eine persönliche Interpretation des gesamten Gemäldes von Velázquez. Betrachten Sie es aufmerksam: Es erscheinen darin die gleichen Gestalten, wenn auch mit leichten Variationen. Während sich die Augen des Betrachters im Bild von Velázquez sofort auf die Infantin konzentrieren, steht hier die Gestalt des enormen und unproportionierten Malers an ihrer Seite, der zwei Paletten in der Hand hält, und natürlich bedeutet dies, dass die wichtigste Person des Gesamtbildes der Künstler selbst ist. Außerdem beseitigt Picasso die Farbe, verstärkt aber die Helligkeit, indem er auf der rechten Seite eine Reihe von Fenstern öffnet, die im Gemälde von Velázquez nicht vorhanden waren. Auch in dieser Szene ist ein Hund, aber anstelle des großen Mastiffs malt Picasso seinen Dackel.

In den anderen Gemälden spielt Picasso mit den Veränderungen und den Neu-Interpretationen, wobei er die Perspektive und die Anzahl der Gestalten gut 58 Mal verändert! Warum so oft? Der Künstler selbst hat es einmal so erklärt: „Ich habe dieses Gemälde so lange neu interpretiert, bis die Meninas von Velázquez verschwanden und meine aufgetaucht sind.“ Alle Werke wurden in der kurzen Zeit zwischen August und Dezember 1957 in seinem Haus in Cannes ausgeführt. Der Künstler hat die gesamte Serie im Jahr 1968 dem Museu Picasso gestiftet, in Erinnerung an seinen Freund Sabartés, dem ersten Förderer des Museums, der im selben Jahr verstorben war.

 

NEBENBEI: Es wird gesagt, dass Picasso alle seine Frauen mit einem Fluch belegt habe: Seine erste Frau wurde verrückt, die Walter erhängte sich, Dora Maar beging Selbstmord und die Roque hat sich erschossen.

Hiermit endet Ihr Besuch im Museu Picasso. MyWoWo bedankt sich bei Ihnen und erwartet Sie bald wieder an einem weiteren Wunder der Welt!

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf