GRAN VÍA, Circulo De Bellas Artes

Audio-Guide Länge: 3.03
Autor: STEFANO ZUFFI E DAVIDE TORTORELLA
Deutsch Sprache: Deutsch

Wenn Sie gegenüber der Kirche von San José stehen, die Sie an dem unverputzten Sichtmauerwerk und der Statue der Madonna del Carmen oben an der Fassade erkennen können, wird Ihnen sicherlich eine sehr merkwürdige Konstruktion auffallen, die aus unterschiedlich großen Blöcken, wie eine Art Lego, besteht. Es ist der Círculo de Bellas Artes an der Kreuzung der beiden symbolträchtigen Straßen von Madrid, der Gran Vía und der Calle Alcalá.

Er wurde in den zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts gebaut und das Gebäude des Círculo de Bellas Artes war schon vor seiner Erbauung wegen seines wirklich originellen Stils Gegenstand heftiger Kontroversen. Heute jedoch ragen diese linearen und strengen Mauern im blumigen Stil, die den konservativsten Bürger ein Dorn im Auge waren, stolz zwischen den umliegenden Gebäuden von einförmigerem Stil hervor.

Oben auf der Fassade können Sie die griechische Göttin Minerva erkennen, mit dem Speer in der Hand und dem Helm auf dem Kopf, und neben ihr die Eule, das Tier, das ihr heilig war. Die Göttin der Weisheit wacht über dieser glorreichen Kulturinstitution, die gegen Ende des 19. Jahrhunderts gegründet wurde und sich ganz der Kunst in all ihren Ausdrucksformen widmet. In seinen fünf Stockwerken pflegt der Círculo verschiedene Aktivitäten: Es gibt sogar einen Radiosender. Im historischen Ballsaal und im beeindruckenden Säulensaal finden gesellschaftliche Veranstaltungen statt, wie zum Beispiel der Maskenball im Karneval.

Am Haupteingang in der Calle Marqués de Riera können Sie Tickets für eine der vielen Veranstaltungen oder für den Aufstieg zum „Azotea“ kaufen, der Terrasse im 7. Stock: Hier können Sie neben der Minerva das großartige Panorama genießen. Das historische Café wird hingegen „La Pecera“ genannt, das Aquarium, wegen der Höhe der Fenster mit Blick auf die Calle Alcalá.

 

NEBENBEI: Unter den Studenten des Círculo befand sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts auch Pablo Picasso. Ursprünglich hatte das Theater des Instituts eine so schmale Bühne, dass die Schauspieler sich nur seitwärts bewegen konnten!

Hiermit endet die Besichtigung der Gran Vía von Madrid: MyWoWo bedankt sich bei Ihnen und erwartet Sie bald wieder an einem weiteren Wunder der Welt!

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf