GRAN VÍA, Plaza De Espana

Audio-Guide Länge: 3.13
Autor: STEFANO ZUFFI E DAVIDE TORTORELLA
Deutsch Sprache: Deutsch

Und jetzt sind Sie endlich auf der Plaza de España angekommen, einem der größten Plätze der Stadt, einem großartigen Intermezzo zwischen der Calle Gran Vía und der idealen Verlängerung bergauf, der Calle Princesa. Der Platz wird von einem Turmpaar dominiert, Torre España und Torre de Madrid: Sie wurden von den Brüdern Otemandi entworfen, der eine war Architekt und der andere Ingenieur, und in den fünfziger Jahren als stolze Wolkenkratzer einer Hauptstadt gebaut, die sich nach den Schrecken des Bürgerkrieges in Richtung der Moderne projizieren wollte.

Wenn Sie sie in ihrer Gesamtheit betrachten möchten, sollten Sie sich in die Mitte des Platzes begeben, am Brunnen der Muscheln vorbei bis zu dem Becken, in dem sich die Granitstatue des Miguel de Cervantes reflektiert. Diese beeindruckende Skulptur wurde zum dreihundertsten Jahrestag des wichtigsten Werkes der spanischen Literatur errichtet: „Don Quijote“. Unterhalb der Steinfigur des Schriftstellers befinden sich seine literarischen Söhne, Don Quijote und Sancho Pancha in Bronze, und neben Ihnen, der Gleichberechtigung wegen, die beiden weiblichen Hauptfiguren des Romans: Dulcinea und Aldonza.

Von hier aus können Sie die Fassade des Torre España mit seiner charakteristischen gestuften Struktur in vollem Umfang betrachten. Mit seinen 115 Metern auf 25 Etagen war er der höchste Wolkenkratzer von Madrid: er enthielt ein Hotel, Wohnungen, Büros und ein Einkaufszentrum, die alle mit dreißig Aufzüge verbunden waren: Heute ist dieses „Empire State Building“ von Madrid verlassen, ein Opfer von zahlreichen Besitzwechseln, die von unzähligen Kontroversen begleitet waren. In Kürze soll es restauriert werde und ein Luxushotel beherbergen.

Der linke Wolkenkratzer ist der Torre de Madrid, er misst 142 Meter und eine Zeitlang war er das höchste Gebäude aus Stahlbeton der Welt. Am Ende des Platzes, an der Ecke zur Calle Bailén, sollten Sie sich die reizende Architektur im eklektischen Look des Palasts der Real Compañía Asturiana de Minas aus dem Ende des neunzehnten Jahrhunderts nicht entgehen lassen. An der Ecke gegenüber finden Sie eines der wenigen Beispiele des Modernismus in der Hauptstadt, „Casa Gallardo“.

 

NEBENBEI: Wenn Sie das Denkmal von Cervantes genau betrachten, können Sie auch die fünf Kontinente dargestellt sehen, die die Universalität dieses in der ganzen Welt berühmten Werkes symbolisieren.

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf