PUERTA DE ALCALÀ, GESCHICHTE

Audio-Guide Länge: 2.49
Autor: STEFANO ZUFFI E DAVIDE TORTORELLA
Deutsch Sprache: Deutsch

Guten Tag, ich bin Michael, Ihr persönlicher Führer, und gemeinsam mit MyWoWo begrüßen wir Sie in einem der Wunder der Welt.

Heute begleite ich Sie bei der Besichtigung der Puerta de Alcalá.

Die Puerta de Alcalá ist das Symbol par excellence von Madrid!

Hier steht es nun vor Ihnen, das Tor, in der Mitte des Kreisverkehrs auf der Plaza de la Independencia, in einem spektakulären Szenenbild einiger teurer Restaurants und dem Eingang des Retiro-Parks. Zunächst sollten Sie wissen, dass das Tor nach der Universitätsstadt Alcalá de Henares benannt ist, weil die Straße, die dorthin führt, genau hier beginnt.

Wenn Sie Latein können, haben Sie aufgrund der Inschrift auf beiden Giebeln schon verstanden, dass das Tor im Jahr 1778 durch ein Dekret des Königs Karl III. von Bourbon erbaut wurde. Zuvor hat an seiner Stelle ein anderes Tor gestanden, das Philip III. kurz vor Beginn des 17. Jahrhunderts gebaut hatte, um den triumphalen Einzug seiner Frau Margarete von Österreich in Madrid zu feiern.

Das Monument ist das Werk des sizilianischen Architekten Francesco Sabatini, der es in der Form eines Triumphbogens entworfen hat und sich an den großen Modellen des Römisches Reiches inspirierte. Sicher haben Sie den Namen Sabatini schon gehört und er wird uns noch oftmals begegnen, wenn wir über Architektur und Stadtplanung in Madrid aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts sprechen.

Die Außenfassade hat zehn glatte Granitsäulen und wenn Sie sich an der richtigen Stelle befinden, werden Sie in der Öffnung als rahmen die Calle di Alcalá, den Cibeles-Brunnen und das Edificio Cervantes sehen. Der Giebel ist mit dem königlichen Wappen geschmückt, das von der Fama und einem Kind gehalten wird. An den Seiten, von links nach rechts, erkennen Sie die vier Kardinaltugenden: Tapferkeit, Mäßigkeit (mit einem Steigbügel), Gerechtigkeit, Klugheit (mit einem Spiegel).

An dieser Fassade und an der Innenseite sind Einschusslöcher ungewisser Herkunft vorhanden, die bei den fünf bereits ausgeführten Restaurationen erhalten geblieben sind.

Die innere Fassade hat eine andere Dekoration. Der Giebel ist von einem französischen Bildhauer und zeigt Krieger, die nicht kämpfen, sowie Rüstungen und Schilde die scheinbar weggeworfen wurden, als Symbol für die Friedensbemühungen von König Karl III.

 

NEBENBEI: An Weihnachten 2016 haben die Madrilenen aus Protest gegen den Bürgermeister rund um das Tor Hunderte von Krippen aufgebaut, denn der hatte unter dem zentralen Bogen anstatt der traditionellen riesigen Weihnachtskrippe leuchtende Blumendekorationen aufstellen lassen.

Hiermit endet die Besichtigung der Puerta de Alcalá: MyWoWo bedankt sich bei Ihnen und erwartet Sie bald wieder an einem weiteren Wunder der Welt!

 

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf