NATIONAL GALLERY, Der Heilige Georg Im Kampf Mit Dem Drachen Raffaello

Audio-Guide Länge: 2.28
Deutsch Sprache: Deutsch

In diesem Bild von Raffaello Sanzio sehen Sie die Legende, die während der Kreuzzüge im Mittleren Orient entstand. Demnach wurde der Heilige Georg, ein Soldat im römischen Heer, von Diokletian gefoltert, weil er nicht seinen Glauben verleugnen wollte. Er tötete einen Drachen, um die Tochter des libyschen Königs zu retten, die als Opfergabe bestimmt war.

 

Das Motiv des Heiligen auf dem Pferd mit einem Drachen in Form einer Schlange auf Füßen tauchte in zahlreichen Ikonendarstellungen sowie in den koptischen Kirchen in Ägypten auf und verbreitete sich so in Europa. Der Heilige Georg ist auch tatsächlich der Schutzpatron von Kairo.

 

Raffaello hat dieses Thema zweimal verarbeitet. Diese Version gehört zu einer Miniaturserie, die der Künstler aus Urbino, der zu den bedeutendsten der italienischen Renaissance gehörte, um das Jahr 1505 in Florenz malte.

 

Jahrelang wurde davon ausgegangen, dass Guidobaldo da Montefeltro, der dritte Herzog von Urbino, das Gemälde in Auftrag gegeben hatte, um Heinrich VII. von England, dessen Schutzpatron Sankt Georg ist, für seine Aufnahme in den Hosenbandorden zu danken.

In dem Gemälde trägt der Reiter tatsächlich am Unterschenkel ein Strumpfband mit der Aufschrift „Honi“, dem ersten Wort aus dem Motto des Ordens. Neueste Studien hingegen haben gezeigt, dass das kleine Ölgemälde als Geschenk für den Botschafter des Königs und nicht für den König selbst bestimmt war.

 

Die Szenerie bildet eine Landschaft in Umbrien und nicht Libyen. Pferd und Reiter, mit dessen linker Schulter in der Mitte des Gemäldes, teilen das Bild in vier Dreiecke, bestehend aus Himmel, Prinzessin, Drachen und Hügel. Die rationale Platzaufteilung ist ein typisches Merkmal der italienischen Renaissance und fällt vor allem bei Raffaello auf.

 

Und noch eine Kuriosität: Raffaello war auch Architekt. Ihm verdanken wir die Zeichnungen des Petersdoms in Rom. Er war sehr berühmt unter den Malern. Um alle an ihn herangetragenen Aufträge zu erfüllen, eröffnete er eine Werkstatt, in der ihm zahlreiche Schüler halfen, seine Leinwände vorzubereiten oder seine Bilder umzusetzen. Kurz vor seinem frühzeitigen Tod im Alter von nur 37 Jahren konnten seine besten Schüler bereits den Großteil seiner Bilder in seinem Stil malen und signieren.

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf