NATIONAL GALLERY, Die Gaukler Picasso

Audio-Guide Länge: 2.59
Deutsch Sprache: Deutsch

„Family of Saltimbanques“ („Die Gaukler“) malte Picasso 1905, als er gerade 24 Jahre alt war. Es ist eines der bedeutendsten und bekanntesten Bilder des spanischen Malers und fällt in die Rosa Periode seines Schaffens.

 

Im Jahr 1901, ein Jahr nach seiner Ankunft in Paris, gezeichnet von einem schweren Todesfall, begann Pablo Picasso mit kalten Farben zu malen. Gegenstand seiner immer noch von El Greco geprägten Malerei waren traurige teilweise auch dramatische Themen. Hier in der National Gallery können Sie zwei Gemälde aus dieser Schaffensphase sehen, die die Blaue Periode genannt wird: „Le Gourmet“ und „The Tragedy“ („Die Tragödie“).

 

Nach 1904 verwendet Picasso erneut warme und zarte Farbtöne für seine Malerei sowie weniger düstere Themen. „Family of Saltimbanques“ („Die Gaukler“) ist das erste Werk der Rosa Periode und wurde durch die Artisten des Zirkus Medrano inspiriert, den Picasso oft mit seinen Pariser Freunden besuchte. Wie eine Röntgenstrahlenuntersuchung der Leinwand enthüllte, hatte er das Bild ursprünglich mit Blautönen begonnen, später jedoch die Position der Figuren und die Farben geändert.

 

Die Akrobatengruppe ist frei von Traurigkeit, die Gesichter sind heiter, ebenso der Kontrast und die Leuchtkraft der Farben, die durch die bemerkenswerte Größe des Bildes verstärkt werden. Das Fehlen eines eindeutig definierbaren Hintergrundes und damit die Anordnung im Nichts spielen jedoch unverkennbar auf die Einsamkeit der Gruppe und des Künstlers im Allgemeinen an, so sehr, dass auch vermutet wurde, Picasso wolle seinen Pariser Künstlerkreis darstellen.

„Two Youths“ und „Juggler with Still Life“ gehören ebenfalls zur Rosa Periode und können hier in der National Gallery besichtigt werden.

 

Die warmen Farben sind auch die Hauptkomponente der dritten Schaffensperiode von Picasso, der afrikanischen, die von Gauguin beeinflusst war. Über den Kontakt mit der Stammeskunst wird ihn diese zum Kubismus führen und damit zu vielen seiner berühmtesten Meisterwerke. Zum Kubismus zählen die Werke „Still Life“, „A Glass on a Table“ und „Nude Woman“, die sie hier sehen können.

 

Und noch eine Kuriosität: Am 11. Mai 2015 hat Picassos Werk mit dem Namen „Women of Algiers“ („Die Frauen von Algier“) den Rekord für das weltweit teuerste Gemälde gebrochen, das jemals verkauft wurde. Es wurde in New York für mehr als 179 Millionen Dollar gekauft.

 

Hier endet unser Besuch in der National Gallery. MyWoWo bedankt sich bei Ihnen und lädt Sie zur Besichtigung eines weiteren faszinierenden Ortes der Welt ein!

Laden Sie sich MyWoWo herunter! Die Travel App, die Ihnen über die faszinierendsten Orte der Welt erzählt!

Teilen auf